von Winning

Sauvignon Blanc I 2013

exotisch & aromatisch
leicht & frisch
93–94
100
2
Sauvignon blanc
5
weiß
13,0% Vol.
Trinkreife: 2014–2023
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 93–94/100
6
Deutschland, Pfalz
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Sauvignon Blanc I 2013

93–94
/100

Lobenberg: Ein Teil der noch jungen Trauben kommt aus einer extremen Dichtpflanzung des Paradiesgartens: 9000 Stöcke/ha. 40 % im Stahl ausgebaut, 60% im Holz, davon ungefähr die Hälfte neues Holz. Diese Trauben werden als Ganztrauben kurz angemaischt und dann gepresst. Leicht trüber Most zur Vergärung. Nase zunächst eindeutig in Bordeaux, dann vielleicht auch verwechselbar mit einem Chardonnay aus Puligny Montrachet aus Burgund, obwohl das natürlich erstaunlich ist in einem Sauvignon Blanc. Die Pessac Leognan-Richtung aus Bordeaux überwiegt letztlich. Innerhalb des Bordeaux tendenziell eher Fieuzal als ein Smith Haute Lafite: sehr schier, sehr sauber, sehr geradeaus. Es fehlen zum Glück die manchmal störenden Stachelbeeraromen der neuen Welt. Hier geht es vielmehr Richtung Feuerstein, feine Raucharomatik, Quitte, Litschi, Kiwi. Auch im Mund sehr leicht mit Pessac Leognan zu verwechseln, feiner, runder und cremiger im Mund auch als ein Sauvignon Blanc von der Loire und auch als einer aus Neuseeland. Im Nachhall kommt feine, cremige, gelbe und grüne Birne. Für einen Einstiegs-Sauvignon Blanc hat er erstaunliche Größe und er ist ungeheuer lecker. 93-94/100

Mein Winzer

von Winning

Ein neuer Stern zieht im Eiltempo auf am Firmament des Mittelhaardts: »von Winning«. Stephan Attmann macht sich daran, die berühmten Lagen der zentralen Mittelhaardt in Forst und Deidesheim wieder an die Spitze der großen trockenen Rieslinge Deutschlands zu führen.

Diesen Wein weiterempfehlen