Sauvignon Blanc 500 2020

von Winning: Sauvignon Blanc 500 2020

Zum Winzer

97+
100
2
Sauvignon blanc 100%
5
weiß, trocken
12,5% Vol.
Trinkreife: 2024–2040
Verpackt in: 6er
9
exotisch & aromatisch
mineralisch
3
Lobenberg: 97+/100
6
Deutschland, Pfalz
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Sauvignon Blanc 500 2020

97+
/100

Lobenberg: Der Sauvignon Blanc 500 ist aus den besten und kühlsten Lagen bei von Winning. 500 deshalb, weil der Wein im 500 Liter Tonneaux ausgebaut wird. Zum Teil neues, zum Teil gebrauchtes Holz. Die kraftvollsten und ältesten Reben bringen mit ihrer guten Säure ein Gegenstück zu dem neuen Holz. Das zwar präsent ist, aber nicht vordergründig. 2020 ist so wunderbar elegant und geschliffen. Es kommt ruhiger und ziselierter als der Blockbuster aus 2019. Feiner und leichtfüßiger, aber keineswegs leicht, Dichte und Kraft sind ganz klar mit am Start, aber eben etwas gediegener, dadurch auch früher zugänglich, weil es nicht so ein Monster ist. Sehr dichte, rauchig unterlegte Nase, die nur auf feiner gelber und weißer Frucht läuft, es gibt hier nichts Grünes oder Grasiges. Deutet Power und Feinheit zugleich an. Wir sind hier auch nicht bei einem Tement Sauvignon Zieregg. Der ist viel reduzierter. Wir sind hier irgendwo zwischen der kühlen Finesse der Loire und der Power von Bordeaux. Denn die Extraktsüße spielt ein so raffiniertes Spiel mit der elektrisierenden Säure, dass dieser Sauvignon Blanc mit seinem ungeheuren Schmelz eine Reichhaltigkeit bringt, wie man sie selten trifft. Yuzu, Melone, Litschi, eine Köstlichkeit sondergleichen in dieser Liga der Sauvignons. Nicht weit von der Domaine de Chevalier aus Pessac Léognan, aber vielleicht noch kühler wirkend und mit etwas mehr Fruchtintensität. Diese traumhaft cremige Textur mit der die feine Frucht wie auf einer Wolke angeschoben kommt ist schon einmalig Stephan Attmanns Handschrift. Das bekommen auch im Bordelais nicht viele hin, dieser Köstlichkeitsfaktor übertrifft auch die mineralische Loire. Am Ende vielleicht genau das Zwischenstück von Loire und Bordeaux – und das aus der Pfalz. Grandioser Stoff vom Meister des Sauvignons. 97+/100

Mein Winzer

von Winning

Ein neuer Stern zieht im Eiltempo auf am Firmament des Mittelhaardts: »von Winning«. Stephan Attmann macht sich daran, die berühmten Lagen der zentralen Mittelhaardt in Forst und Deidesheim wieder an die Spitze der großen trockenen Rieslinge Deutschlands zu führen.