Ferraton Pere et Fils

Saint Joseph Lieu-dit Saint Joseph 2020

pikant & würzig
frische Säure
strukturiert
98–99
100
2
Serine 100%
5
rot
13,5% Vol.
Trinkreife: 2026–2051
Verpackt in: 6er OHK
3
Lobenberg: 98–99/100
6
Frankreich, Rhone, Nordrhone
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Saint Joseph Lieu-dit Saint Joseph 2020

98–99
/100

Lobenberg: 2020 gab es an der Rhône insgesamt relativ normale Mengen. An der Nordrhône vielleicht sogar etwas mehr als im Durchschnitt. Dort geht 2020 sicherlich als ein Jahrhundertjahrgang in die Geschichte ein. Die Tardieus vergleichen 2020 mit einer Mischung aus dem superklassischen und frischen Jahr 2016 und der Tiefe und Dichte aus 2015. Auf keinen Fall so extrem fett und üppig wie 2018 und 2019, sondern deutlich klassischer. Deshalb ist 2020 aus ihrer Sicht einer der ganz großen Jahrgänge überhaupt an der Nordrhône. Im Norden gab es 2020 keinen richtigen Trockenstress für die Reben, weil es im August ein paar Regenfälle gab. Sie kamen genau zur richtigen Zeit. Die Lese startete deutlich früher als in anderen Jahren. Insgesamt ist es ein saftiger, langlebiger, dichter und reifer Jahrgang, ohne Überreife, ohne übermäßig Fett wie in 2019 und 2018. Ein richtig klassisches Jahr an der Nordrhône, aber klassisch mit einem Plus an einer Form von Reife, die es früher so nicht gab. Ob Norden oder Süden – in Summe ist 2020 an der Rhône ein großes Jahr. Balancierter und harmonischer als das Kracher-Jahr 2019. Dieser Lieu-dit gehört, genau wie der vorher probierte Crozes Hermitage Le Grand Courtil, in die sogenannte Selection Parcellaires. Die mit Abstand berühmteste und beste Lage in Saint Joseph, alle Toperzeuger wollen hier etwas haben. Natürlich bei Ferraton biodynamisch. Die Exposition des Lieu-dit Saint Joseph ist Südost. Der Wein wächst zu 100 % auf Granit. 100 % Syrah oder Serine, wie die uralte kleinbeerige Form der Syrah hier genannt wird. Es werden 15 bis 20 Prozent Rappen zur Fermentation gegeben. Vergoren wird spontan im Beton. Danach wird ganz sanft abgepresst, überwiegend nur der Free Run Juice verwendet. Der Wein bleibt dann bis zum Frühjahr auf der Feinhefe. Der Ausbau dann im neuen und gebrauchten Barrique und im Halbstück. Der Alkoholgehalt liegt 2020 trotz der hohen Eleganz erstaunlicherweise bei fast 15 Volumenprozent, was aber überhaupt nicht auffällt. Der Lieu-dit Saint-Joseph hat eine wunderbare Nase in 2020. Reich und dicht, mit Lakritze, Veilchen und viel roter Frucht. Intensive süße rote Johannisbeere, Minze und Eukalyptus. Genial mineralische Nase, spielerisch. Auch im Mund dominiert die Mineralität. So lang, salzig und extrem steinig. Im Nachhall auch floral auf der Zunge und am Gaumen. Das Ganze wieder mit viel Minze von den Rappen unterlegt. Das passt hervorragend. Zusammen mit der hohen Säure macht das den Wein sehr frisch. Sehr verspielt und tänzelnd, klassisch und fast dramatisch singend. Große Harmonie, seidiges Tannin. Das ist ein ziemlich perfekter Saint-Joseph. 98-99/100

Mein Winzer

Ferraton Père et Fils

Samuel Ferraton, Vertreter der vierten Generation im Weingut, gab 1998 dem Haus einen neuen Impuls durch eine finanzielle Partnerschaft mit dem Haus Chapoutier bei gleichzeitiger Wahrung der qualitativen Unabhängigkeit.

Diesen Wein weiterempfehlen