Domaine Stephane Ogier

Saint Joseph Le Passage 2019

strukturiert
frische Säure
94–95
100
2
Syrah 100%
5
rot
13,0% Vol.
Trinkreife: 2023–2038
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 94–95/100
Wine Spectator: 93/100
Galloni: 91–93/100
6
Frankreich, Rhone, Nordrhone
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Saint Joseph Le Passage 2019

94–95
/100

Lobenberg: 100% Syrah, und wie alles bei Stephan Ogier biologische Weinbergsarbeit, aber nicht zertifiziert. Spontanvergärung, Ausbau in kleineren und mittleren Holzfässern, zum Teil neu. Deutlich würziger als in den Jahren zuvor, intensiver, hier auch deutliche schwarze Frucht dabei, sehr viel Rasse, hohe Spannung, sehr energetisch, auch dieser Wein ist lecker und köstlich, aber schon großvolumig mit sehr viel fülligerem Nachhall. Es ist jetzt in der Klasse keine ganz andere Dimension als der Syrah La Rosine, vielleicht nur etwas dichter, intensiver im Tannin, noch etwas samtiger und üppiger daherkommend, mehr schwarze Frucht. Zusätzlich zur roten Frucht auch viel Schwarzkirsche, Brombeere, Maulbeere, Olivenpaste, Wachholder, Minze, und trotzdem sehr gefällig. An diese Gefälligkeit in diesem Jahrgang muss ich mich gewöhnen, es ist so ungewöhnlich. 94-95/100

93
/100

Wine Spectator über: Saint Joseph Le Passage

-- Wine Spectator: Vibrant, with juicy, racy dark cherry and plum fruit that drives through nicely, carried by a graphite edge as this picks up sweet tobacco and anise notes through the finish. Drink now through 2032. 93/100

91–93
/100

Galloni über: Saint Joseph Le Passage

-- Galloni: Dark berries, licorice, violet and spice aromas are complemented by subtle olive and woodsmoke accents. Sappy and seamless in texture, offering plush blueberry, bitter cherry and spicecake flavors supported by a core of juicy acidity. A candied violet nuance appears on a long, dark-fruit-driven finish, where supple tannins provide shape and gentle grip. 91-93/100

Mein Winzer

Domaine Stéphane Ogier

Im Augenblick besitzen die hier seit Generationen ansässigen Ogiers 3,5 Hektar, wovon 2 Hektar ausschließlich der Vinifikation des Cote Rotie vorbehalten sind. Die Weinberge sind in 4 Einzelparzellen unterteilt.