Saint Joseph La Source

Ferraton Pere et Fils

Saint Joseph La Source 2018

saftig
strukturiert
pikant & würzig
94
100
2
Syrah 100%
5
rot
14,0% Vol.
Trinkreife: 2022–2038
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 94/100
Parker: 91–93/100
Jeb Dunnuck: 90–92/100
6
Frankreich, Rhone, Nordrhone
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Saint Joseph La Source 2018

94
/100

Lobenberg: Farbe schwarz, Nase schwarz, Mund schwarz. Dem Namen entsprechend, eine Quelle an Schwarz! Die Nase ist berauschend schön. Kirsche, Veilchen, Süßholz, Pflaume, Cassis, Cranberries. Und dieser Wein ist nur der Einstieg in die Saint-Joseph-Welt. Fantastisch. Schon hier sehr druckvoll und schiebend. Kraftvoll aber auch mit dem Hauch Erotik. Der Mund beginnt wahnsinnig muskulös. Satte Power, volle schwarze Frucht und üppige Fülle. Aber dann sofort hinterhergeschossen eine unfassbare Mineralität und Salzigkeit. Wow. So viel Frische und Finesse kommt etwas unerwartet, gerade für 2018. Schwarze Kirsche, schwarze Johannisbeere und diese feine Syrah-Lakritze. Ein fulminantes Tannin, nichts grün, nur fein geschliffen, fast seidig. Die Säure liefert Struktur und Frische. Die Salzigkeit rollt immer wieder hoch, irre. Hier ist alles intensiv, alles ist in Harmonie. Und nochmal, es ist erst der Einstieg. Mega viel Wein für sehr faires Geld. 94/100

91–93
/100

Parker über: Saint Joseph La Source

-- Parker: Unlike a couple of the firm's lieu-dit samples from Saint Joseph, Ferraton's 2018 Saint Joseph la Source (a blended cuvée) shows admirable freshness and vibrance. Violets and purple raspberries adorn the nose, while the full-bodied palate shows off silky tannins, a sense of stony reserve and a long, licorice-tinged finish. 91-93/100

90–92
/100

Jeb Dunnuck über: Saint Joseph La Source

-- Jeb Dunnuck: The entry-level Saint Joseph, the 2018 Saint Joseph La Source is in a mix of tank and barrels. This classy, complex effort offers lots of spring flowers, new leather, and black raspberry notes as well as medium-bodied richness, good acidity, and light, yet present tannins. It's a pretty, balanced, well-made wine to enjoy over the coming 5-7 years. 90-92/100

Mein Winzer

Ferraton Père et Fils

Samuel Ferraton, Vertreter der vierten Generation im Weingut, gab 1998 dem Haus einen neuen Impuls durch eine finanzielle Partnerschaft mit dem Haus Chapoutier bei gleichzeitiger Wahrung der qualitativen Unabhängigkeit.

Diesen Wein weiterempfehlen