Alphart

Rotgipfler vom Berg 2020

unkonventionell
mineralisch
fruchtbetont
exotisch & aromatisch
90+
100
2
Rotgipfler 100%
5
weiß
13,0% Vol.
Trinkreife: 2021–2027
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 90+/100
Falstaff: 90/100
6
Österreich, Thermenregion
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Rotgipfler vom Berg 2020

90+
/100

Lobenberg: Von den Hängen des Anningers. Vergärung im Stahltank mit mindestens vier Monaten Reife auf der Feinhefe. Die Nase ist unbeschwert warmfruchtig. Mango, Orange, Mandarine und auch ein Touch Birne und Nuss liegen in der Luft. Das führt sich im Mund weiter fort, vor allem Mango, aber auch saftige Nektarine, reife, süße Ananas. Alles ist fein-cremig. Nichts ist aneckend, aber das ist gewollt. Ein echter Gaumenschmeichler, von einer samtigen Leichtigkeit geprägt. Hinter allem steht eine feine Zitrusfrische mit einem feinen Säuregerüst, so dass auch nichts breit und undefiniert ist. Diese autochthone Rebsorte verdient eindeutig mehr Beachtung. Sie ist sehr regional, sehr selten und wie in diesem Fall auch schon im Einstiegsbereich bei Alphart unfassbar gut. 90+/100

90
/100

Falstaff über: Rotgipfler vom Berg

-- Falstaff: Helles Goldgelb, Silberreflexe. Attraktive gelbe Tropenfrucht, frische gelber Birne, zart nach Mango, ein Hauch von Blütenhonig. Leichtfüßig, weißer Apfel, kalkige Mineralik, zarte Süße im Finish, bietet unkomplizierte Trinkfreude. 90/100

Mein Winzer

Alphart

Kaum ein anderer Winzer steht so sehr für die Rebsorte Rotgipfler wie Karl Alphart. Sie ist eh schon eine der selten vorhandenen autochthonen Sorten, aber bei Alphart ein echtes Erlebnis. Der Falstaff kürte ihn 2013 zum Winzer des Jahres.