Barolo Pira 2017

Roagna: Barolo Pira 2017

Weinclub

Zum Winzer

95–96
100
2
Nebbiolo 100%
5
rot, trocken
14,0% Vol.
Trinkreife: 2026–2040
Verpackt in: 6er
9
tanninreich
seidig & aromatisch
3
Lobenberg: 95–96/100
Galloni: 93/100
6
Italien, Piemont
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Barolo Pira 2017

95–96
/100

Lobenberg: Pira ist mit beinahe fünf Hektar Rebfläche Luca Roagnas’ größte Lage. Von hier kommt sowohl der Langhe Nebbiolo, der Barolo – von den 40 bis 50 Jahre alten Reben – und der Vecchie Viti, von den ältesten Rebstöcken. Der Boden ist extrem komplex: zum Teil sandig mit Gesteinsbrocken, zum Teil blauer und grauer Mergel mit viel Eisen. Von diesem Terroir kommen immer fantastisch elegante Weine. Das Faszinierende an Roagna ist der Reifezustand nach vier, fünf Jahren. Dann zeigen sich Lucas Weine bereits von ihrer absoluten Schokoladenseite. Bedeutend maskuliner als die Barbaresco Faset den wir zuvor probiert haben. Wie in allen Roagna Weinen sind hier 5 bis 7 Prozent Ganztrauben, also mitsamt der Stiele enthalten – das trägt im Mund zur Frische und einem niedrigeren Alkoholgehalt bei, und an der Nase zum Aroma. Seitdem Luca 2010 seinen neuen Keller einweihte, kommen die Pira Trauben innerhalb von 1,5 Stunden aus dem Weinberg ins Fass. Schneller geht es wohl nirgendwo. Dunkle Beeren, Sauerkirsche, in der Sonne duftender Herbstwald und diese Roagna-typische, schwebende, feine Leichtigkeit an der Nase. Im Mund sind jede Menge Tannine seidig rund poliert. Saftige Sauerkirschen spielen mit roten Rosenblüten und einer delikaten Bitternote. 95-96/100

Mein Winzer

Roagna

Roagna liegt direkt in Barbaresco. Luca führt die Betriebsgeschichte des Familienweinguts mit seinem Vater. Nur 12 Hektar bewirtschaftet man. Diese aber mit größter Sorgfalt.