Riesling Winninger Brückstück 2020

Materne & Schmitt

Riesling Winninger Brückstück 2020

mineralisch
unkonventionell
96
100
2
Riesling 100%
5
weiß
12,5% Vol.
Trinkreife: 2022–2032
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 96/100
6
Deutschland, Mosel Saar Ruwer
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Riesling Winninger Brückstück 2020

96
/100

Lobenberg: Alles terrassiert mit hartem Schiefer und sehr hohem Quarzit-Anteil. Aus diesem harten Stein wurden ursprünglich die Brückensteine für die nächste Moselbrücke geschlagen. Deswegen auch der Name. Alle Reben sind Einzelstöcke, keine Drahtrahmen. Das Rebalter liegt um die 40 Jahre. Das Brückstück ist meines Erachtens noch vor dem Ausoniusstein die beste Lage von Materne & Schmitt. Reine Südlage. In der Nase viel Gestein, gleichzeitig tief und fein in seiner Würze. In der Frucht deutlich auf der Litschi, reife Südfrüchte, reife Ananas, dazu sehr saftiger Apfel und alles hinterlegt mit feinen Blüten- und Gesteinsaromen. Im Hintergrund ein wenig, dezente Zitrusfrische. Diese finden wir im Mund auch erst im Nachhall. Aber die ist hier wahnsinnig wichtig, weil sie diesem reifen Jahrgang und der reifen Frucht die nötige Stütze bringen. Maischestandzeit und langer Ausbau bringen einen sehr balancierten Wein zu Tage. Eine kräftige, strukturelle Phenolik im Mund, welche sich aber vom ersten Mundeintritt angenehm, rund und weich präsentiert. Das lange Hefelager bringt richtig viel Schmelz an den Gaumen. Ein wirklich langer Wein, vollmundig und trotzdem sehr fokussiert mit cremiger Frische. Das hat Klasse und ist ein seiner Stilistik doch ganz anders als die Weine, die wir von Heymann-Löwenstein oder auch sonst von der Mosel kennen. Janina und Rebecca schaffen hier an der Terrassenmosel starke Unikate. 96/100

Mein Winzer

Materne & Schmitt

»Materne & Schmitt« ist eine ungewöhnliche Begebenheit. Nicht, dass sich zwei junge Frauen zusammentun um gemeinsam ein Weingut zu bewirtschaften. Eher, dass sie sich dahin begeben, wo seit Jahren kaum etwas Neues passiert. Denn das Gegenteil ist der Fall. An der Terrassenmosel ist ein wenig der...