Riesling Wachenheimer Rechbächel P.C. Erste Lage trocken 2021

Bürklin Wolf

Riesling Wachenheimer Rechbächel P.C. Erste Lage trocken 2021

BIO

Limitiert

mineralisch
frische Säure
97–98+
100
2
Riesling 100%
5
weiß
13,0% Vol.
Trinkreife: 2027–2050
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 97–98+/100
6
Deutschland, Pfalz
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Riesling Wachenheimer Rechbächel P.C. Erste Lage trocken 2021

97–98+
/100

Lobenberg: Eine Buntsandstein-Lage, Südostexposition, quasi eine Pfälzer Steillage (also mit leichter Hangneigung). 2018 war der erste Jahrgang in dem der Rechbächel als P.C. separat abgefüllt wird. Nicola Libelli (der Kellermeister) ist extrem stolz auf die Einzelabfüllung aus dieser Lage, nachdem der Wein 12 Jahre lang in den Ortswein eingeflossen war. In der Nase eine feine Reduktion über zurückhaltender, gelber Frucht, aufregende, steinige, mineralische Expressivität dazu, die eine Dominante bildet. Die Frucht beschränkt sich auf etwas Marille und Limettenschale, auch Quitte und feuchter Tabak klingen an. Dazu viel dunkle Mineralität, rauchig, kreidig, beeindruckende Tiefe schon im P.C.-Bereich. Der Mund ist immens dicht und druckvoll, aber er wird nicht fett, er bleibt geschliffen und elegant, zieht sich kräutrig-herb durch mit schönem Schub. Auch hier nur wenig Frucht und kaum Zugeständnisse an den Charme, eigentlich verflüssigter Stein, Feuerstein und Kreide, auch etwas Bauernbrotkruste, Zitrusschale, wieder Tabak, nussig, zupackend, dunkel, herb, intensiv, würzig. Wow, so viel Zug und geschliffene Präzision, zeigt eine unglaubliche Länge, mit feinherbem Grapefruit-Bitterstoff aus den festen Phenolen hintenraus, griffig und dunkel durch den Nachhall ziehend. Komplett botrytisfrei gelesen in diesem Jahr, auch ohne Trockenstress. Der Wein zeigt eine hohe Dichte und Konzentration, einen immensen mineralischen Spannungsbogen und einen zarten Schmelz, zupackende, gnadenlose Steinigkeit und stahlige, aber total reife Säurestruktur. Dramatisch intensiv, unglaublich pikant, unendlich lang. Rauch, Feuerstein, sehr eigenwillig, fast etwas mythisch wie Pechstein. Ein sehr ausdrucksstarker P.C., der mit seiner dramatischen Intensität und seinem unglaublichen Gripp deutlich in Richtung G.C.-Niveau läuft. Man mag es kaum glauben, aber der Böhlig ist tatsächlich ein klein wenig charmanter, Rechbächel ist schon ein Geschoss, eigentlich waffenscheinpflichtig. Das ist ein hochintensiver, salziger, unglaublich zupackender Riesling vom Buntsandstein, sicher der beeindruckendste Rechbächel seit langem, aber er braucht seine Zeit, um zugänglich zu werden. 97-100/100

Mein Winzer

Bürklin Wolf

Bürklin Wolf greift auf eine Historie zurück, die bis ins Jahr 1597 geht. Doch den Status als Primus inter pares verdankt es besonders Bettina Bürklin-von Guradze, die das Weingut seit 1992 leitet.