von Winning

Riesling Win Win trocken 2013

fruchtbetont
leicht & frisch
91–92
100
2
Riesling 100%
5
weiß
11,5% Vol.
Trinkreife: 2014–2020
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 91–92/100
6
Deutschland, Pfalz
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Riesling Win Win trocken 2013

91–92
/100

Lobenberg: Dieser Domainen-Riesling wird zum Teil in 2-4jährigem Holzfass von 800 -1500 l ausgebaut. Durchgegoren, fast kein Zucker. Aromatisch cremige und zugleich strukturierte Nase mit leichtem Mineralientouch. Sehr cremige Struktur auch im Mund. Zitrusaromen, cremige Birne und ein wenig Passionsfrucht, ein leichter Touch von Mandarine, Zitronengras, rassig singend, leicht salzige Mineralität. Ungewohnt für diesen Preisbereich einen Riesling mit soviel Struktur, Länge und Klasse zu finden. Verblüffend großes Kino! Ein sehr langlebiger Wein, 5-6 Jahre auf hohem Niveau sind hier Normalität. 91-92/100

Gerstl über: Riesling Win Win trocken

-- Gerstl: Fassproben im Keller sind für mich in der Regel etwa 60% Arbeit und 40% Genuss. Bei von Winning die 2013er zu verkosten, war aber mindestens 80% Genuss und höchstens 20% Arbeit. Ich habe mich auch überhaupt nicht hetzen lassen, habe jeden Wein bis zum Letzten ausgekostet. Es ist, als hätte ich nochmals eine neue Dimension Riesling kennen gelernt. Dass selbst die Grossen Gewächse kaum mehr als 12g Alkohol haben, mag ein zusätzliches Plus sein, aber alleine daran kann es nicht gelegen haben, dass mich die Weine dermassen beeindruckt haben. Auch leichtfüssig, rassig, traumhaft aromatisch und vibrierend mineralische waren sie schon in den letzten Jahren. Aber vermutlich boten die 2013er von all dem noch ein bisschen mehr. Den fertigen «Win Win» haben wir gar noch nicht probiert, nur das eine oder andere Fass davon, aber es besteht kein Zweifel, dass es ein grandioser Wein wird – insbesondere im Verhältnis zu dem, was er kostet.

Mein Winzer

von Winning

Ein neuer Stern zieht im Eiltempo auf am Firmament des Mittelhaardts: »von Winning«. Stephan Attmann macht sich daran, die berühmten Lagen der zentralen Mittelhaardt in Forst und Deidesheim wieder an die Spitze der großen trockenen Rieslinge Deutschlands zu führen.