Christmann

Riesling trocken Deidesheimer Paradiesgarten 2011

93–94
100
2
Riesling
5
weiß
13,5% Vol.
Trinkreife: 2012–2022
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 93–94/100
Gerstl: 18+/20
6
Deutschland, Pfalz
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Riesling trocken Deidesheimer Paradiesgarten 2011

93–94
/100

Lobenberg: Biodynamische Weinbergsarbeit, Ganztrauben-Kaltmazeration und Ganztraubenpresse. Komplett im Holz vergoren. Ausbau im Doppelstück aus gebrauchtem Holz. Vielleicht die charmanteste Nase aller Rieslinge bei Christmann, kaum Phenole sondern sehr rieslingtypisch Birne und Apfel, Grapefruit, sehr feine leichte Salzigkeit und ein wenig Steinmehl. Auch ein kleiner Einfluss des Kalksteinterroirs im tiefen Einatmen, nach dem Stein und Salz etwas weißer Pfirsich. Im Mund hohe Intensität, singende Säure, feines Salz zieht die Zunge herunter. Kalkstein, Grapefruit, Birne, Golden Delicious, auch ein wenig Sternfrucht, sehr harmonisch fruchtig. Mit guter Länge und feiner Bitternote am Ende. Extrem leckerer Riesling mit Hang zur Größe. 93-94/100

18+
/20

Gerstl über: Riesling trocken Deidesheimer Paradiesgarten

-- Gerstl: Der Duft ist besonders raffiniert, strahlt eine verführerische Spannung aus. Die Frucht zeigt sich ganz fein und bildet dennoch einen zentralen Punkt im Duftbild, dazu gesellen sich eine geniale Mineralität und köstliche florale Noten, sowie feine Würze. Am Gaumen besticht er durch edle Rasse, feinen Schmelz und eine feinwürzige Aromatik, da ist jede Menge Kraft und enorme Fülle, aber auch ein verspielte Leichtigkeit, der Wein ist hyperelegant und belebend und besitzt einen ellenlangen Nachhall. 18+/20

Mein Winzer

Christmann

Seit 1996 wird das Weingut von Steffen Christmann in der 7. Generation geführt. Seit 2004 gänzlich dem ökologischen und nun auch dem biodynamischen Anbau verschrieben. Die Umstellung hat einen Nebeneffekt: Christmanns Weine erreichen trotz längerer Vegetationsperioden und höherer physiologischer...