Heymann-Löwenstein

Riesling Röttgen Großes Gewächs trocken 2020

frische Säure
mineralisch
exotisch & aromatisch
95–97
100
2
Riesling 100%
5
weiß
13,0% Vol.
Trinkreife: 2025–2046
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 95–97/100
6
Deutschland, Mosel Saar Ruwer
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Riesling Röttgen Großes Gewächs trocken 2020

95–97
/100

Lobenberg: Der Weinberg des Röttgen liegt in Winningen, direkt am Fluss, auf verwitterten Schieferterrassen. Sehr steiniger, karger Weinberg, deshalb ist der Wein immer überaus mineralisch. Als vor knapp 200 Jahren zur Steinbeschaffung die Terrassen im Röttgen vom Koblenzer Militär gesprengt wurden, lag auf dem Feld nicht nur das Geröll vom verwitterten Felsen, sondern auch eine dünne Schicht Lößlehm, die sich hier über die Jahrtausende abgelagert hatte. Bei der Anlage der Weinberge wurde hierauf eine 0,5 bis 4 Meter hohe Schicht aus Schieferboden und Gestein aufgebracht. Der Wein wird, wie alle Weine, als Ganztraube 12 Stunden auf der Maische und den Schalen gelassen, dann vorsichtig abgepresst. Spontan vergoren im großen Holzfass. Er verbleibt bis zur Füllung auf der Hefe im Fass. Röttgen zeigt sich in der Nase dieses Jahr – entgegen der Jahrgangstypizität – gar nicht so sehr expressiv und fruchtopulent, sondern intensiv steinig mit Feuerstein und Kreidenoten. Darin sehr fein verwobene Fruchtnoten von weißem Pfirsich, Grapefruitschale, und heller Birne. Cremig und mit burgundischen Anklängen schon im Duft. Der Mund ist dann aber doch wieder Röttgen-typisch sehr charmant und expressiv mit unglaublich viel Frucht. Melone, sehr reife Grapefruit, roter Weinbergpfirsich, fast etwas in Kirschnoten changierend im Nachhall. Druckvoll, reich und fast wuchtig bis ins beeindruckende Finale. Im Nachhall packt nochmal eine kernige, griffige Phenolik zu, die an Steinsalz erinnert. Wunderbare Saftigkeit am Gaumen, die Säure ist feinziseliert und reif, schmiegt sich samtig in den druckvollen Körperbau ein. Nur sehr wenig Zitrusfrucht, läuft ganz auf cremig-feinem Steinobst. Leichte Bitternote von der Phenolik der Schalen. Das passt ganz hervorragend und gibt ihm diese Struktur, die er braucht. Ansonsten würde er wahrscheinlich in dieser cremigen Weichheit zerfließen. Trotz all der Steinigkeit bleibt es eine milde Ausgabe, weil das Jahr so weiche, reife Beeren und charmante Frucht gebracht hat. Eine zugängliche, fruchtintensive Delikatesse mit hohem Charmefaktor. 95-97/100

Mein Winzer

Heymann-Löwenstein

Cornelia und Reinhard Löwenstein erzeugen als unzähligste Generation der Familie auf den kargen, aber fruchtbaren Schieferterrassen oberhalb der Mosel Rieslinge, die zu den größten der Welt gehören.