Zind Humbrecht

Riesling Rangen de Thann Clos Saint Urbain Grand Cru trocken 2019

BIO

mineralisch
voll & rund
97–100
100
2
Riesling 100%
5
weiß
13,5% Vol.
Trinkreife: 2025–2059
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 97–100/100
Suckling: 98/100
6
Frankreich, Elsass
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Riesling Rangen de Thann Clos Saint Urbain Grand Cru trocken 2019

97–100
/100

Lobenberg: Rangen de Thann Clos Saint Urbain Grand Cru, ein Name wie Donnerhall. Dafür steht Zind Humbrecht! Vulkanische Böden in Südexposition. Eine sehr erhabene, zitrusexpressive Nase, sehr straight, sehr fein, sehr steinig für Elsässer Verhältnisse, fast schwebend leicht wirkend. Auch Anklänge von Mango, Passionsfrucht, getrocknete Aprikosen, superreifer Pfirsich, reife Orange. Durchaus leicht exotisch aber nicht schwülstig, eher versammelt und zum Reinspringen lecker. Smaragd Dürnsteiner Kellerberg aus der Wachau, aber sauberer, weniger barock, und mehr durchscheinende Mineralität. Am Gaumen ultrafein, fast zart wirkend, aromatisch eher zitrisch, Quitte, Limetten, völlig ohne Schwere, enorm geschliffen aber mit rassiger Säurespur. Große Länge und intensiv kreidiger Nachhall. Auch hier wieder fern vom Barock, aber doch mit viel Power und Druck, aber sehr unterschwellig, nicht wuchtig. Wunderbar saftig, das ist ein ungemein tolles Mundgefühl, mild und doch sehr spannungsgeladen und enorm mineralisch, geradezu vibrierend! 97-100/100

98
/100

Suckling über: Riesling Rangen de Thann Clos Saint Urbain Grand Cru trocken

-- Suckling: This dry riesling masterpiece is full of seeming contradictions that give it a sense of mystery you very rarely find. So rich and concentrated, yet also astonishingly vivid and precise, the aromas range from smoke to roses, although the most obvious note is the peachy one up front. Breathtakingly long and complete finish with so much mineral complexity. From biodynamically grown grapes. Drink or hold. 98/100

Mein Winzer

Zind Humbrecht

Die Winzertradition der Familie Humbrecht lässt sich bis in die Zeit des 30-jährigen Krieges (1620) zurückverfolgen. Hier, im tiefen Elsass, verfeinert der Sohn das Handwerk des Vaters, perfektioniert der Enkel die Bemühungen des Sohnes. Das Haus Zind-Humbrecht, so wie es sich heute darstellt, ist...