Riesling Ölberg Großes Gewächs trocken 2020

Schätzel

Riesling Ölberg Großes Gewächs trocken 2020

BIO

frische Säure
95–97+
100
2
Riesling 100%
5
weiß
11,5% Vol.
Trinkreife: 2024–2049
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 95–97+/100
Gerstl: 20/20
6
Deutschland, Rheinhessen
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Riesling Ölberg Großes Gewächs trocken 2020

95–97+
/100

Lobenberg: Ein Wein vom Rotliegenden. Eisenhaltiger Ton-Schiefer am „Roten Hang“, alles biodynamische Handarbeit, Dichtpflanzung und teilweise sogar Einzelpfahl. Die Triebspitzen werden kaum geschnitten, gerade in warmen Jahrgängen, um noch mehr Beschattung zu bekommen. Nur 11.5% vol. Alkohol in 2020. Alles Anfang der 1980er gepflanzt, also an die 40 Jahre alt jetzt. Der Ölberg ist eine reine Südlage, da muss Kai immer extrem aufpassen, dass die Schalen nicht zu viel Sonne abbekommen. Kai sagt, wenn die Trauben Sonnenbrand bekommen, verwendet er sie nicht mehr für die GGs, weil es ihm zu birnig und breit im Aroma wird. Deshalb arbeitet er mit extrem starker Beschattung durch die Laubwand. Abgepresst und mit Dreck und Speck, also dem gesamten Trub, spontan im Stückfass vergoren. Modell „schmutziger Kai“, das ist mutig und groß. Es ist hier nur ein ganz kleiner Wink mit dem Zaunpfahl in Richtung Naturwein, hier sind einige komplett ungeschwefelte Fässer drin. Die Nase kommt auf der einen Seite etwas wild und schätzelig, auf der anderen Seite extrem geradlinig und kontrolliert rüber. Viel Nasses Gestein, Quitten- und Birnenschale, ein Duft nach warmem Sommerregen, glockenklar und dennoch mit einer dunklen Würze im Kern. Der Mund kracht, er kracht richtig. Der Ölberg ist vordergründiger, zugänglicher als Hipping und Pettenthal. Geniale hefegeprägte Textur, seidig und fast ein bisschen ölig, wie der Name andeutet. Dennoch hat er einen Frischekick, der aber nicht aggressiv ist. Es ist Weinsäure, keine aggressive Apfelsäure. Es ist einfach nur ein super spontaner, sehr schräger, biodynamischer Wein, der auch aus dem Jura stammend könnte. Moselelanische Verspieltheit trifft auf Rheinhessen-Spannung, trifft auf Jura. Das sind schon echt abgespacete Menschen, die solche besonderen Weine machen können. Der 2020er Ölberg ist nochmal ein richtig guter Step vorwärts, so gut wie vielleicht noch nie. 95-97+/100

20
/20

Gerstl über: Riesling Ölberg Großes Gewächs trocken

-- Gerstl: Schöner kann Mineralität nicht in Szene gesetzt werden, filigrane Steinaromen betören die Nase, ein Hauch Zitrusfrucht schwingt mit, und ganz zart zeigen sich auch herbe Töne der Holunderblüte – ein Duft, der Gänsehaut erzeugt. Was dieser superzarte Wein am Gaumen aufführt, ist unbeschreiblich. Die Vielfalt von zarten Aromen erscheint unerschöpflich, dieser sanfte Gaumenschmeichler zeigt immense innere Grösse und eindrücklich aromati-sche Brillanz. Sein saftiger Schmelz, seine verspielte Rasse, das ist Riesling in Vollendung. (mg) 20/20

Mein Winzer

Schätzel

Kai Schätzel zählt aktuell sicher zur Liga der interessantesten Winzer Rheinhessens. Seit einigen Jahren beobachte ich nun die Weine. Dabei kristallisiert sich mit jedem Jahrgang nach einer experimentellen Anfangszeit ein klarer Stil heraus. Kai Schätzel hat mittlerweile seinen eigenen Stil gefunden...