Riesling Ölberg Großes Gewächs trocken

Schätzel

Riesling Ölberg Großes Gewächs trocken 2018

mineralisch
97–100
100
2
Riesling 100%
5
weiß
11,5% Vol.
Trinkreife: 2021–2035
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 97–100/100
Pirmin Bilger: 19/20
Suckling: 94/100
Parker: 93/100
6
Deutschland, Rheinhessen
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Riesling Ölberg Großes Gewächs trocken 2018

97–100
/100

Lobenberg: Einen für 2018 sagenhaften Alkoholgehalt von 11.5% vol., pH-Wert unter 3, Säure knapp 9 Gramm, auf dem Papier kann das eigentlich kaum ein 2018er sein oder? 100% spontanvergoren. Natürlich vom Rotlegenden, eisenhaltigem Ton-Schiefer am Roten Hang, alles biodynamische Handarbeit, teilweise Dichtpflanzung in Einzelpfahl, Triebspitzen werden kaum geschnitten, gerade in so warmen Jahrgängen, um noch mehr Beschattung zu bekommen. Alles Anfang der 1980er gepflanzt, also an die 40 Jahre alt jetzt. Ganztrauben mit Füßen eingemaischt, bis zu einer Woche Maischestandzeit unter Trockeneis, dann komplett abgepresst und mit Dreck und Speck, also dem gesamten Trub, spontan im Stückfass vergoren. Der Wein mutet leicht an, nicht nur wegen dem niedrigen Alkohol, sondern weil das gesamte Weinbergskonzept darauf ausgelegt ist, mit „entschleunigten“ Weinbergen, Begrünungen, unzählige Lesedurchgänge in denselben Weinbergen bis zu 6 Mal für die kleinsten, goldenen Trauben. Die Oechslegrade liegen zwischen 88 und 92 Grad. Dieser Ölberg ist so fein und verspielt, europäische Frucht, fast moselanische Leichtigkeit. Gott ist das eine Schönheit, aber man muss das wollen, man muss offen sein für einen Wein der noch feiner ist als alles was es in Rheinhessen gibt. Der moselanisch fein ist und trotzdem diese „Schätzeligkeit“ hat, wie Kai es nennt, also etwas wild ist. Ich muss jeden Konsumenten positiv warnen, man muss die Seele dieses Weines so lieben wie sie ist. Es gibt kaum Weine die so eigenwillig sind wie Schätzels GG, aber es gibt auch kaum Weine, die so faszinierend sind. Im Jungstadium sind sie meist von ihrer starken Reduktion geprägt, das heißt sie brauchen sehr, sehr viel Luft oder einiges an Reifezeit, um aufzublühen, es sei denn man liebt die reduktiven Noten. Das muss jeder für sich entscheiden, aber großes Kino und eine Freakshow ist das allemal 97-100/100

19
/20

Pirmin Bilger über: Riesling Ölberg Großes Gewächs trocken

-- Pirmin Bilger: Total 15ha Rebfläche. Der Ölberg zeigt sich immer etwas früher zugänglich gegenüber den anderen GG's. Sehr moderater Alkoholwert von 11,5%. Die Reben wurden zwischen 1980 und 1982 gepflanzt. Im Weingut Schätzel wird alles von Hand ohne maschinelle Einwirkung bearbeitet. Man arbeitet sehr intensiv mit und für die Natur. Die Trauben liegen ca. eine Woche auf der Maische - ohne Vergärung. Gestampft wird mit den Füssen. Das Terroir ist geprägt von rotem Schiefer, was sich auch in der Aromatik zeigt. Nasser Schiefer mit sehr feiner Zitrusfrucht. Hier kommt sehr viel Natur am Gaumen zur Geltung, sehr angenehm leicht und wuchtig zugleich - ein echter Charmeur mit sehr rassiger Säure. Der fliesst so herrlich cremig über die Geschmacksnerven und zeigt eine wunderschöne Extraktsüsse. Die Frische ist geprägt mit klarer reifer Zitrusfrucht. Minerlaisch wuchtiges Finale. 19/20

94
/100

Suckling über: Riesling Ölberg Großes Gewächs trocken

-- Suckling: Lots of coagulated milk and intensely spicy clove character here, making this a unique wine from the outset. The acidity is very punchy, driving through stoney nuances and keeping all the citrus and green fruit taut and precise. Medium-bodied and medium-long. Drink now. 94/100

93
/100

Parker über: Riesling Ölberg Großes Gewächs trocken

-- Parker: The 2018 Ölberg Riesling GG offers a pure, fresh and slightly stony yet also fruity bouquet of a fully ripe Riesling. Charmingly round and fruity on the palate, this is a full-bodied, silky-textured, elegant and refined dry Riesling with character and a lingering ripe-fruit expression and stimulating grip that adds freshness but not unripeness. Tasted in May 2020. 93/100

Mein Winzer

Schätzel

Kai Schätzel zählt aktuell sicher zur Liga der interessantesten Winzer Rheinhessens. Seit einigen Jahren beobachte ich nun die Weine. Dabei kristallisiert sich mit jedem Jahrgang nach einer experimentellen Anfangszeit ein klarer Stil heraus. Kai Schätzel hat mittlerweile seinen eigenen Stil gefunden...

Diesen Wein weiterempfehlen