Emmerich Knoll

Riesling Ried Loibenberg Federspiel trocken 2017

Limitiert

frische Säure
leicht & frisch
exotisch & aromatisch
92+
100
2
Riesling 100%
5
weiß
12,5% Vol.
Trinkreife: 2017–2027
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 92+/100
Suckling: 93/100
Falstaff: 92/100
Parker: 92/100
6
Österreich, Wachau
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Riesling Ried Loibenberg Federspiel trocken 2017

92+
/100

Lobenberg: Im Mund Passionsfrucht, Kamille, ein bisschen Limette, ein kleiner Hauch Zester von Orangen und Zitronen. Sehr pikanter Mund. 6,5-7 Gramm Säure, Alkohol über 12,5°. Sehr gute Balance im Mund. Hier passt das Spiel zwischen leichter Cremigkeit, guter Säure und intensiver Rieslingfrucht ganz hervorragend. 92+/100

93
/100

Suckling über: Riesling Ried Loibenberg Federspiel trocken

-- Suckling: A stunning dry riesling for just 12.5 per cent alcohol with a slew of peach and subtle exotic-fruit notes. Very long, straight finish with a lot of drive. Drink or hold. 93/100

92
/100

Falstaff über: Riesling Ried Loibenberg Federspiel trocken

-- Falstaff: Helles Gelbgrün, Silberreflexe. Einladender Duft nach Marille unterlegt von Blütenhonig, Papaya und Orangenzesten. Saftig, gute Komplexität, facettenreiche Säurestruktur, mineralisch-salzig im Abgang, Zitrus im Nachhall, Pfirsichnuancen im Rückgeschmack, sicheres Reifepotenzial. 92/100

92
/100

Parker über: Riesling Ried Loibenberg Federspiel trocken

-- Parker: The 2017 Loibner Riesling Ried Loibenberg Federspiel is clear and intensely aromatic on the nose, where ripe stone fruit aromas intermix with flinty notes. Lush and round on the palate, this is a very fine and elegant, medium-weighted Riesling with good mineral grip and tension in the stimulatingly salty finish. Gorgeous! Tasted in Unterloiben/Wachau, September 2018. 92/100

Mein Winzer

Emmerich Knoll

Unter den Weingärten Österreichs nimmt die Wachau eine Sonderstellung ein. Nirgendwo sonst präsentiert sich der Weinbau als ähnlich spektakuläre Kulturlandschaft mit atemberaubenden Steilterrassen direkt an der »schönen, blauen Donau«.