Christmann

Riesling Königsbacher Ölberg (Spätlese trocken) 2012

leicht & frisch
mineralisch
94–95
100
2
Riesling
5
weiß
13,0% Vol.
Trinkreife: 2013–2028
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 94–95/100
Gerstl: 18/20
6
Deutschland, Pfalz
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Riesling Königsbacher Ölberg (Spätlese trocken) 2012

94–95
/100

Lobenberg: Diese trockene Spätlese wird wie alle Weine von Christmann biodynamisch angebaut und ist komplett auf Kalkböden gewachsen. Der burgundische Touch ist eindeutig. Die ganze Trauben werden unentrappt am Stengel gelassen, angequetscht und eingemaischt. 15 Stunden werden sie auf der Maische stehen gelassen und danach angepresst. Ausschließlich Spontanvergärung im Weingut. Da der Königsbacher Ölberg Kalkböden als Untergrund hat, zeigt er deutlich mehr Frische zeigend als alle anderen Ersten Lagen von Christmann. In der Nase zeigt sich viel Zitrusfrucht, aber auch weiße und gelbe Früchte. Dazu ein bisschen Pampelmuse und auch Litschi. Dieser Wein hat große Tiefe und trotz aller Frische auch Weichheit und einen sehr charmanten Antrunk. Rassiges Spiel und viel Kraft. In der Mitte kommt ein fast rotfruchtiger Kern daher, mit Cassis neben weißer Johannisbeere und roter Grapefruit. Wieder viel Zitrusfrucht, auch Zitronengras. Fast spritzt einem die Säure in den Gaumen, obwohl dieser Wein unter 7 g/l Säure hat. Toller Nachhall. In seiner Cremigkeit bei gleichzeitiger Frische und guter, steiniger Mineralität mit Salzspur klopft er schon leicht an große Gewächse. Sehr schöner Wein! 94-95/100

18
/20

Gerstl über: Riesling Königsbacher Ölberg (Spätlese trocken)

-- Gerstl: Der Duft ist zutiefst mineralisch und attraktiv, genial vom Terroir geprägt, dahinter genau die optimale Dosis Frucht, ganz feine gelbe Frucht, von Pfirsich über Aprikose bis zu einem Hauch Mango, feinste Kräuter und florale Nuancen vervollständigen das traumhafte Duftbild. Ganz feiner, perfekt strukturierter, rassiger Gaumen. Konzentration und Feinheit sind in perfekter Harmonie, sehr schmackhafter, fülliger Wein, mit unglaublichen Raffinessen

Mein Winzer

Christmann

Seit 1996 wird das Weingut von Steffen Christmann in der 7. Generation geführt. Seit 2004 gänzlich dem ökologischen und nun auch dem biodynamischen Anbau verschrieben. Die Umstellung hat einen Nebeneffekt: Christmanns Weine erreichen trotz längerer Vegetationsperioden und höherer physiologischer...

Diesen Wein weiterempfehlen