Riesling Kirchenstück Großes Gewächs trocken 2021

von Winning

Riesling Kirchenstück Großes Gewächs trocken 2021

Limitiert

mineralisch
frische Säure
97–100
100
2
Riesling 100%
5
weiß
13,0% Vol.
Trinkreife: 2029–2056
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 97–100/100
6
Deutschland, Pfalz
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Riesling Kirchenstück Großes Gewächs trocken 2021

97–100
/100

Lobenberg: Das Kirchenstück gilt als die Krönung in Forst. Es ist der Nachbar der neuen, noch eher unbekannteren Lage Freundstück. Kult. Pechstein ist reiner Basalt und viel Kraft. Kirchenstück hingegen hat Basalt und Vulkangestein, aber auch ein bisschen Buntsandstein und Kiesel. Also unterschiedlichste Böden mit dem Schwerpunkt auf Vulkangestein. Dadurch ist das Kirchenstück immer etwas komplexer, multipler in der Persönlichkeit. Kirchenstück ist total ausgeglichen. Man entlockt ihm in der Nase einfach gar keine Kanten mehr. Das ist ein Wein in seiner unendlichen Feinheit, den ich für sie schwer einordnen kann in eine Vergleichsgeschichte. Der erhabenste Wein aller Forster GGs. Kirchenstück schwebt. Nur weiße Frucht, erhaben wie ein Corton-Charlemagne. Alles drückt sich nur in Nuancen aus, hochfein, ziseliert, tänzelnd, ganz zart in der Nase. Selbst das Holz wirkt hier feiner und heller als beim Ungeheuer oder Pechstein. Das Kirchenstück vermag Forst ähnlich gut auszudrücken wie das Powerteil Pechstein, nur eben diametral anders. Es ist die unendliche Finesse. Die Nase ist nur Stein und hauchzarte Frucht, leicht zitrisch, dann wieder kreidestaubig, dann feuersteinig, alles ultraschick und kristallin bis zum geht nicht mehr. Nicht so Power getrieben, sondern mit klarem Zug zur großen Eleganz und Feinheit. Schwebend und tänzelnd mit einer hintersinnigen Steinigkeit und Kraft wie ein Puligny 1er Cru Pucelles, die sich aber wie schwerelos im Mundraum bewegt. Dennoch nicht zu unterschätzen: das Ding schiebt ganz gewaltig an aus seiner großen Struktur. Aber eben tout en finesse, willkommen im Kirchenstück. 97-100/100

Mein Winzer

von Winning

Ein neuer Stern zieht im Eiltempo auf am Firmament des Mittelhaardts: »von Winning«. Stephan Attmann macht sich daran, die berühmten Lagen der zentralen Mittelhaardt in Forst und Deidesheim wieder an die Spitze der großen trockenen Rieslinge Deutschlands zu führen.