Riesling Kallstadter Steinacker Erste Lage 2020

Rings: Riesling Kallstadter Steinacker Erste Lage 2020

BIO

Zum Winzer

94–95+
100
2
Riesling 100%
5
weiß, trocken
12,0% Vol.
Trinkreife: 2023–2040
Verpackt in: 6er
9
mineralisch
frische Säure
3
Lobenberg: 94–95+/100
Gerstl: 19/20
6
Deutschland, Pfalz
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Riesling Kallstadter Steinacker Erste Lage 2020

94–95+
/100

Lobenberg: Die Parzellen von Rings im Steinacker liegen auf einem Hochplateau oberhalb von Kallstadt auf 230m NN. Das Mikroklima hier ist kühl und vom Pfälzer Wald geprägt. In Rings Parzellen stehen die Reben auf kargem Kalksteinfels. Der Wein liegt bis ins Frühjahr auf der Vollhefe. Die Nase hat, typisch für Rings, leichte reduktive Spannung, braucht initial etwas Luft. Auch dieser Riesling vertritt die sehr reduzierte, puristische Ausdrucksform von Rings. Dann kommt noch der Kalksteinturbo aus dieser sehr kargen Parzelle hinzu. Noch etwas extremer als die Guts- und Ortsweine sogar. Die Nase zeigt aktuell nur nassen Stein, ein paar zarte Kräuter, ein paar Zitrusschalen, viel Kreidestaub, etwas Feuerstein, leicht rauchig, etwas grüner Speck. Ein unnahbarer Steinwein, beeindruckend. Auch am Gaumen kommt nur unwesentlich mehr Charme durch. Grüner Apfel, milde Limette, etwas weiße Johannisbeere. Das Ganze kommt kühl, zupackend, die ganze Kargheit der Lage transportierend. Viel staubige Mineralik, deren Eindruck von festem Gerbstoffgrip im Ausklang noch verstärkt wird, dazu eine zitrisch-straighte, aber sehr feine Säure. Der Steinacker ist kein Schmusewein. 94-95+/100

19
/20

Gerstl über: Riesling Kallstadter Steinacker Erste Lage

-- Gerstl: Der Steinacker mit seinen kargen Steinböden liegt etwas höher als die anderen Riesling-Lagen von Rings. Entsprechend frisch und rein duftet dieser Riesling nach Amalfi-Zitrone, grünem Apfel, Apfelminze und steiniger Mineralität. Am Gaumen ein absoluter Geradeauslauf mit kerniger Säure, schlankem Körper und messerscharfer Struktur. Das trinkt sich unglaublich frisch und puristisch, zeigt auch im Mund nur wenig Frucht und überlässt den steinigen, mineralischen Komponenten den Vorrang. Langer, zupackender und straffer Abgang mit salziger Note. Ein grandioser Lagenwein für Liebhaber schlanker, mineralischer Rieslinge. (mh) 19/20

Mein Winzer

Rings

Seit 2008 sind die beiden jungen Brüder Steffen und Andreas Rings für das elterliche Weingut verantwortlich. Es folgte ein kometenhafter Aufstieg, ähnlich dem von Kai Schätzel, der 2015 in der VDP-Mitgliedschaft seinen zwischenzeitlichen Höhepunkt fand.