Riesling Jesuitengarten Großes Gewächs trocken

Reichsrat von Buhl

Riesling Jesuitengarten Großes Gewächs trocken 2019

BIO

frische Säure
voll & rund
97–98
100
2
Riesling 100%
5
weiß
13,0% Vol.
Trinkreife: 2023–2046
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 97–98/100
6
Deutschland, Pfalz
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Riesling Jesuitengarten Großes Gewächs trocken 2019

97–98
/100

Lobenberg: Der Forster Jesuitengarten ist nach der bald 200 Jahre alten bayrischen Bodenklassifikation die zweithöchst-bewertete Lage der gesamten Pfalz, nach dem Kirchenstück und noch vor Pechstein und Ungeheuer. Das typische vulkanische Basaltgestein der Über-Gemeinde Forst ist hier mit dichtem Ton und Sand vermischt. Eine sehr elegante Nase, deutlich weniger auf Frucht gebaut als die Deidesheimer Lagen, eleganter, etwas kühler und zugeknöpfter wirkend, wie das oft mit Forst der Fall ist. Die Mineralität dominiert, alles wirkt steinig umhüllt, zerstoßener Kalkstein, Muschelschale, etwas salzige Meeresbrise. Kaum Frucht, nur ein Hauch von Zitruszesten. Der Mund kommt dann rasiermesserscharf, aber zugleich unendlich fein und elegant. Die Säurestruktur ist erhaben und samtig, dennoch taktgeben und lebhaft, zieht sich wie ein elektrisierender Nerv durch den Wein und trägt ihn lange und mittig-geradeaus bis in den zitrisch-kreidig unterlegten Nachhall, der kaum mehr von der Zunge weichen will. Hohe Präsenz, viel feiner und geschliffener im Ausdruck als der etwas wildere, vielleicht gar etwas rustikalere Kieselberg, das wird besonders evident, wenn man sie nebeneinander stellt. Die Eleganz von Forst liegt in diesem Wein. Diese helle, samtige Frucht, die vor ganz feiner Energie nur so strotzt, aber sie auf solch eine subtile Art über den Gaumen ausbreitet wie es kaum eine andere Gemeinde in Deutschland kann. Salz und Austernschale im Finish, kandierte Zitronenschalen, sanfter Druck, präziser Schliff, alles greift in einander. Ein wunderschöner, kristallklarer Riesling aus Forst, der dieses Spannungsfeld von mineralischem Spiel und seidigem Mundgefühl mit entwaffnender Klarheit in sich vereint. 97-98/100

Mein Winzer

Reichsrat von Buhl

Von 2013 bis 2018 war die Stilistik der von Buhl Weine deutlich geprägt durch niemand geringeren als Mathieu Kauffmann. Der frühere Kellermeister des Champagner-Hauses Bollinger feilte hier an ausgesprochen trockenen und mineralisch geprägten Weinen. Weine puristischer Art! [...]

Diesen Wein weiterempfehlen