von Winning

Riesling Jesuitengarten Großes Gewächs trocken 2016

100
100
2
Riesling 100%
5
weiß
12,5% Vol.
Trinkreife: 2019–2047
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 100/100
6
Deutschland, Pfalz
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Riesling Jesuitengarten Großes Gewächs trocken 2016

100
/100

Lobenberg: Wie schön ist es, Jesuitengarten gleich mehrfach probieren zu dürfen. Gerade bei von Buhl war der Jesuitengarten einer von vier Superstars. Aber der Eleganteste, der Zarteste, der Raffinierteste. Und so ganz anders ist es nun hier auch nicht. Die Nase ist so ultra fein. Ich weiß gar nicht wie ich das beschreiben soll, dass dieser Jahrgang so sehr verzaubert in seiner Finesse. Dieser Jesuitengarten ist in seiner Feinheit so etwas wie Chateau Le Pin in Pomerol. Überhaupt muss man sagen, dass Bordeaux 2016 und Deutschland 2016 so viel Ähnlichkeiten haben über die nie dagewesene, sensationelle Eleganz, über die so perfekt eingebundene Säure und die nicht spürbaren, dennoch vorhandenen Tannine und Kraft. Sowohl in Deutschland wie auch im Bordeaux langlebige Jahrgänge aus niedrigen Erträgen aber in einer Perfektion wie es sie noch nie gab. Und das ist bei diesem Jesuitengarten von von Winning eben auch der Fall. Die Nase ist so leichtfüßig. Ein feines Birnensäftchen mit weißer Blüte dazu. So unglaublich schick. Auch der Mund weiße Blüten verflüssigt. Dazu reiner Traubensaft. Unglaublich schick. Die Säure ist da. Aber sie ist so reif, so schick. Alles ist spielerisch, alles ist leicht, alles raffinert und köstlich. Ich falle hier bei von Winning, genau wie bei von Buhl zuvor, von einer Ohnmacht in die Nächste. Wie kann es so viel unglaubliche Feinheit im Riesling geben? Trotzdem bleiben die Weine alle unterschiedlich, was auch das Schöne ist. Der Terroirabdruck ist da. Aber die Jahrgangspezifität dominiert wahrscheinlich noch mehr als die Lage in diesem Jahr. Es ist alles so ungeheuer köstlich und delikat. Grandioser Stoff. 100/100

Mein Winzer

von Winning

Ein neuer Stern zieht im Eiltempo auf am Firmament des Mittelhaardts: »von Winning«. Stephan Attmann macht sich daran, die berühmten Lagen der zentralen Mittelhaardt in Forst und Deidesheim wieder an die Spitze der großen trockenen Rieslinge Deutschlands zu führen.