Reichsrat von Buhl

Riesling Jesuitengarten Großes Gewächs trocken 2014

BIO

voll & rund
mineralisch
97–99
100
2
Riesling 100%
5
weiß
13,5% Vol.
Trinkreife: 2017–2040
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 97–99/100
Robinson: 18/20
6
Deutschland, Pfalz
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Riesling Jesuitengarten Großes Gewächs trocken 2014

97–99
/100

Lobenberg: Nördlich vom Kirchenstück auf Basalttuff gewachsen. Biodynamischer Weinbau auf Weingut Reichsrat von Buhl. Der Wein ist 2/3 im Stahl vergoren, 1/3 im gebrauchten 500-Liter-Holzfass. Keine Maischestandzeit, sofort abgepresst. Beide Partien auf der Vollhefe belassen. Erst im Februar geschwefelt und im Sommer unmittelbar vor der Abfüllung direkt von der Vollhefe genommen. Durchgegoren, kein Restzucker. 9,5 Gramm Säure. Auch beim Jesuitengarten weder Holz noch Säure noch diese extreme Trockenheit zu spüren. Der Riesling Großes Gewächs Jesuitengarten 2014 ist deutlich mineralischer als der Reiterpfad. Dazu auch Pampelmuse. Grandiose Frische und Mineralität. Aber eben auch Cremigkeit und Charme. Cremigkeit und Säure stimmen in diesem Wein perfekt überein. Große Harmonie. Voluminös, lang und trotzdem fein. Eine große Körbchengröße. Üppig und chic zugleich. Cremig und mineralisch. Sehr lecker. 97-99/100

18
/20

Robinson über: Riesling Jesuitengarten Großes Gewächs trocken

-- Robinson: Buhl’s Jesuitengarten shows many similar features to the 2014 Pechstein Riesling Grosses Gewächs, namely spontaneous fermentation aromas and a hint of barrique maturation. I have been critical of both components in the past, but have progressed to the view that in moderation they can add complexity. It all depends on the foundation, and the Jesuitengarten cannot be faulted in terms of substance and minerality. One may have to wait a little longer for the individual elements to merge, but body and extract suggest that it will be worth it. (MS) 18/20

Mein Winzer

Reichsrat von Buhl

Von 2013 bis 2018 war die Stilistik der von Buhl Weine deutlich geprägt durch niemand geringeren als Mathieu Kauffmann. Der frühere Kellermeister des Champagner-Hauses Bollinger feilte hier an ausgesprochen trockenen und mineralisch geprägten Weinen. Weine puristischer Art!

Diesen Wein weiterempfehlen