Riesling Höllenpfad im Mühlenberg Großes Gewächs trocken 2019

Dönnhoff

Riesling Höllenpfad im Mühlenberg Großes Gewächs trocken 2019

98–100
100
2
Riesling 100%
3
Lobenberg 98–100/100
Gerstl 20+/20
Suckling 98/100
5
Weißwein
13,0% Vol.
Trinkreife: 2024–2050
Verpackt in: 6er
6
Deutschland, Nahe
7
Allergene: Sulfite,

Abfüllerinformation

Abfüller / Importeur: Dönnhoff, Bahnhofstr. 11, 55585 Oberhausen an der Nahe, DEUTSCHLAND


  • 39,50 €

Ab-Hof-Preis

Für deutsche Weine zahlen Sie bei uns genau den Preis, den Sie auch direkt vor Ort am Weingut bezahlen würden.

inkl. 16% MwSt., zzgl. Versandkosten

versandkostenfrei ab 150€ oder ab 12 Flaschen

Limitiert

Dieser Wein ist limitiert und wird nur an angemeldete Kunden verkauft.

lobenberg

Lobenberg über:Riesling Höllenpfad im Mühlenberg Großes Gewächs trocken 2019

98–100
/100

Lobenberg: 2019 begann mit einem frühen Austrieb, dann eine lange kühle Periode bis zur Blüte, der Sommer hatte einige sehr frühe Juni-Hitzespitzen, war insgesamt sehr warm und trocken. In einigen Lagen gab es Sonnenbrand aber kein Trockenstress. Diese Beeren sind einfach vertrocknet und herausgefallen, somit war das eine natürliche Ertragsreduzierung. Der Rest wurde dann händisch heraus sortiert bei der Lese, das war neben etwas Fäulnis eine extreme Selektionsarbeit, die dieses Jahr geleistet werden musste. Wer eine extreme Selektion vornahm, bekam 2019 herausragende Traubenqualitäten. Die Lese dauerte vier Wochen, von Anfang September bei bestem Wetter mit warmen Tagen und kühlen Nächten. Dann drehte das Wetter und es gab immer wieder Regenschauer, es musste extrem schnell und lang durchgearbeitet werden um die Trauben trocken hereinzuholen. Die GGs wurden alle in den ersten beiden Oktoberwochen gelesen, circa eine Woche später als 2018. Die Alkoholgrade sind moderat und im Schnitt circa ein halbes Grad geringer als 2018, 11,5% bis maximal 12,5%, die GGs zum Teil bis 13%. Durch die sehr kalten Nächte im Herbst hat sich eine brillante Fruchtsäure erhalten, die dem Jahrgang diese einmalige energetische Frische verleiht. Kellerwirtschaftlich war das laut Cornelius ein extrem einfaches Jahr, weil die Trauben perfekte Mostgewicht-Mostsäure-Verhältnisse mitbrachten, keine Ansäuerung und keine Anreicherung war hier nötig, alles passte. Die Erntemenge liegt circa 10-15% unterhalb der durchschnittlichen Normalmenge, also deutlich tiefer als 2018. Einen derartigen Spagat wie im Jahr 2019 zwischen den eigentlichen Gegensätzen hoher Fruchtreife und zugleich perfekten natürlichen Säuren gab es so noch nie in der Geschichte sagt Cornelius Dönnhoff. 2010 trifft auf 2018. Diese Mischung ist total einzigartig und macht den Jahrgang auch sehr langlebig, obwohl er sich auch jung schon genial probieren lässt.  Diese Monopollage, die als Große Lage eingetragen ist, steht im Gegensatz zu anderen Lagen zwar aus Buntsandstein, es gibt jedoch auch das Teilstück des GGs, in dem sehr viel purer Fels mitspielt. Helmut Dönnhoff hat vor langer Zeit angedeutet, dass hier im Höllenpfad ein potenzielles GG stehen könnte. 2017 war dann der erste Jahrgang. Zuvor lief der Wein immer als Erste Lage – eine freiwillige Abstufung, die ja immer zulässig ist. Das GG wächst auf dem steilsten Stück der Lage, die Reben sind gut 45 Jahre alt. Die Nase ist deutlich würzig. Vergissmeinnicht, blumig, Minze, Zitronengras. Aber die Blumigkeit ist ganz vorne. Intensiv, und dazu ein wenig Quitte. Weißer Pfirsich, wenig Zitrusfrucht, höchstens etwas Zitronenabrieb. Im Mund ist der Wein dann ein Ereignis. Ich hatte zuvor das GG Krötenpfuhl. Das GG aus dem Höllenpfad ist weniger lieb. Es ist etwas polternder und ein kleines Stück aggressiver in seinem Ausdruck. Etwas mehr Phenolik und viel mehr Dampf. Und trotzdem diese schmelzige Saftigkeit und Trinkigkeit bei dem hohen Oszillographen zwischen den Extremen, den 2019 nunmal aufweist. Enorm frisch und gleichzeitig süß, schmelzig, lang und dicht. Die Jahrgangskomponenten aus 2010 und 2018 werden in diesem Wein besonders deutlich. 2010 ist im ersten Antrunk mega präsent, im Nachhall ist es 2018, mit dieser wunderschönen reifen, saftigen, trinkigen Frucht. Dazwischen satte, steinig-salzige Mineralität. Das ist schon ein ziemlicher Kracher. Der Wein braucht Zeit, wie viele 2019er. 98-100/100

Gerstl

Gerstl über:Riesling Höllenpfad im Mühlenberg Großes Gewächs trocken 2019

20+
/20

-- Gerstl: Raffinierter kann ein Wein nicht duften, das ist superfein, total zart, aber da ist eine unendliche Fülle an himmlischen Duftnuancen, eine die Sinne berauschende Duftwolke, die mit immer mehr Luft auch immer mehr an Intensität zulegt. Was am Gaumen abgeht, spottet jeder Beschreibung. Ich habe schon wieder eine vibrierende Gänsehaut, das ist ein mineralisches Feuerwerk der Sonderklasse, da ist geballte Kraft, aber der Wein schwebt davon wie eine Aromenwolke, das ist ein echtes Wunder der Natur, schon wieder so ein Wein, den man nur mit einem schlechten Gewissen in ein Punkteschema pressen kann. 20+/20

Suckling

Suckling über:Riesling Höllenpfad im Mühlenberg Großes Gewächs trocken 2019

98
/100

-- Suckling: The mystery of ancient herbs takes this concentrated and racy dry riesling up to another level. Old-vine concentration, but also the almost supernatural brightness and austerity of high-altitude, windy sites. Seemingly endless minerality at the finish. From organically grown grapes with Fair'n Green certification. Drink or hold. 98/100

Mein Winzer

Dönnhoff

Helmut Dönnhoff gehört völlig ohne Zweifel zu den fünf besten Weißwein-Erzeugern des Erdballs. Die Nahe wurde lange unterschätzt, aber was Dönnhoff hier von seinen erstklassigen Terroirs holt, ist inzwischen extrem gesucht. Der Schwerpunkt seiner Arbeit liegt klar im Weinberg. [...]

Zum Winzer
  • 39,50 €

inkl. 16% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

, 52,67 €/l

Diesen Wein weiterempfehlen

Ähnliche Produkte