Müller Catoir

Riesling Haardt Bürgergarten Im Breumel VDP Großes Gewächs trocken 2020

BIO

frische Säure
mineralisch
voll & rund
97–98+
100
2
Riesling 100%
5
weiß
13,0% Vol.
Trinkreife: 2024–2046
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 97–98+/100
6
Deutschland, Pfalz
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Riesling Haardt Bürgergarten Im Breumel VDP Großes Gewächs trocken 2020

97–98+
/100

Lobenberg: Der Breumel ist eine kleine Parzelle in der Großen Lage Bürgergarten, das historische Filetstück. Es gibt nur wenige tausend Flaschen GG jedes Jahr. Es sind 2.6 Hektar, die niemals flurbereinigt wurden, im Prinzip seit Jahrhunderten unverändert eine Spitzenweinlage. Es ist der waldnächste und höchstgelegen Teil des Bürgergartens. Zertifiziert biologische Weinbergsarbeit. Theoretisch wäre mehr GG auf der Fläche des Bürgergartens für Müller Catoir möglich aber sie beschränken sich hier freiwillig selbst und keltern nur aus der Parzelle „Breumel“ ein GG, um die Qualität wirklich maximal halten zu können. Der Rest geht in die Erste Lage ein. Gelber Buntsandstein, sehr karg. Der Breumel hat den höchsten Steinanteil aller Gewanne im Bürgergarten. Die Weine neigen zu gelbwürziger Frucht, viel klassische Pfälzer Steinobstfrucht, gelber Pfirsich, Nektarine, auch ätherische Kräuternoten nach Zitronenmelisse und Thymian. Aber die Weine vom Buntsandstein brauchen Zeit. Der Wein wurde komplett spontanvergoren und lange auf der Hefe belassen, vorher Ganztraubenpressung. Schwefel wird erst lange nach der Gärung zum ersten Mal eingesetzt. Kellermeister Franzen möchte gern etwas oxidativer ausbauen, deshalb die späte Schwefelung, aber nach Möglichkeit dennoch den biologischen Säureabbau nicht stattfinden lassen. Der Wein wird hälftig in gebrauchten 500 Liter Holzfässern und im Stahl ausgebaut. Durchgegoren auf wenige Gramm. Komplett botrytisfrei gelesen, perfektes Lesegut. In der Nase gelber und roter Weinbergpfirsich, Zitronengras, Quittenschale, grüne Haselnuss. Das ist eine wirklich schicke Nase. Und der Mund ist von diesen Buntsandsteinlagen ohnehin immer ein Wunder, denn er hat diese hintersinnige, feinherbe Salzigkeit auf warmem Gesteinstaub, dazu die cremig-weiche Frucht der Pfalz. Aber eben mit diesem pikanten Spiel unterlegt, dieser fein-saftigen Frische. Ein wunderbar großer Oszillograph von der aus kalten Nächten resultierenden Frische bis hin zu hoher Reife. Das Ganze aber schlank gehalten, nicht fett, nicht üppig, nicht zu spät gelesen. Der Wein ist deutlich schlanker als 2018, orientiert sich stilistisch eher an 2019. Er hat Vibration und kristalline Säuren, die aber nicht einschneidend wirken, sondern etwas feinziselierter daherkommen. Schöne Griffigkeit im Nachhall, wirklich ein schicker Riesling vom Sandstein, der mit Harmonie und Balance glänzt. 97-98+/100

Mein Winzer

Müller Catoir

Seit 1744 in Familienbesitz – aktuell in neunter Generation geführt – zählt das Weingut zu den traditionsreichsten Weingütern der Region. Auf derzeit 21 Hektar Rebfläche werden Spitzenweine von internationalem Rang erzeugt.