Riesling Großes Gewächs Idig trocken 2019

Christmann

Riesling Großes Gewächs Idig trocken 2019 BIO

100+
100
9
mineralisch, frische Säure, voll & rund
2
Riesling 100%
3
Lobenberg 100+/100
Gerstl 20+/20
Suckling 99/100
Parker 96/100
Weinwisser 19/20
5
Weißwein
12,5% Vol.
Trinkreife: 2027–2052
Verpackt in: 6er
6
Deutschland, Pfalz
7
Allergene: Sulfite,

Abfüllerinformation

Abfüller / Importeur: Christmann, Peter-Koch-Str. 43, 67435 Gimmeldingen, DEUTSCHLAND


  • 58,00 €

Ab-Hof-Preis

Für deutsche Weine zahlen Sie bei uns genau den Preis, den Sie auch direkt vor Ort am Weingut bezahlen würden.

inkl. 16% MwSt., zzgl. Versandkosten

versandkostenfrei ab 150€ oder ab 12 Flaschen

lobenberg

Lobenberg über:Riesling Großes Gewächs Idig trocken 2019

100+
/100

Lobenberg: Das Weingut Christmann ist zusammen mit den Weingütern Bürklin Wolf, Odinstal und Von Buhl ein Vorreiter der Biodynamie in der Pfalz. Speziell hier in der Mittelhaardt geht das ganz besonders gut. Die Biodynamie führt nicht nur zu viel gesünderen Böden und Pflanzen, sondern über diese Gesundheit hinaus auch dazu, dass die Trauben deutlich schneller reifen. Die Vegetationsperiode von der Blüte bis zur Ernte, die in früheren Jahren durchaus 110 Tage betrug, ist bei Christmann mit 100 Tagen ziemlich perfekt. Alle Biodynamiker haben einen Reifevorsprung von ein bis zwei Wochen. 2019 war das deshalb so wichtig, weil Ende September und Anfang Oktober viel Regen einsetzte. Christmann hatte nur noch einen Tag im Regen, alles andere konnte vorher geerntet werden. Vollreif und trotzdem knackig-frisch. Bei Christmann wird alles von Hand gelesen, dann werden die Ganztrauben langsam gepresst und im offenen Bottich spontan vergoren. Der Ausbau findet komplett im großen Holz statt. Dieser Wein, aus der besten Lage des Ortes Königsbach, wird komplett per Hand gelesen, als Ganztraube langsam gepresst und im offenen Bottich spontan vergoren. Der Ausbau geschieht komplett im Holz. Die Reben stehen auf massivem Kalkstein. Beim Idig stellt sich diese unglaubliche Präzision, Erhabenheit und Ruhe ein. Das liegt am Terroir und an der Kühle der Lage. Eine über allem thronende Majestätik. Christmann vergärt den Wein so weit wie möglich runter, in der Regel unter einen Gramm Restzucker. In 2019 mit einer recht hohen Säure von acht Gramm. Geringer Alkohol von 12,5 und ein niedriger pH-Wert. Sophie und Steffen Christmann verwenden nur den Saft aus der ersten sanften Anpressung und den direkten Vorlaufsaft. Der harte Presswein geht nicht in das Große Gewächs. Man will absichtlich keine negative Phenolik in dem Wein haben. Die Frische soll maximal hochgehalten werden. Dieses Abtrennen des Pressweins kommt aus der Champagne, wo ja auch die besten Produzenten nur die Cuvée, also die erste Pressung, in den Grundwein geben und den Rest separieren. Zu diesem Kunstgriff hat der Biodynamiker Christmann seit ein bis zwei Jahren gegriffen und es bewährt sich. Eine überragende Qualität. Schon in der Nase merkt man das reine Kalkstein-Terroir. Was 2019 noch durch diese große Frische ergänzt wird. Kalkstein, Kreide, Salz schon in der Nase. Orangenabrieb, Zitronenabrieb und ein bisschen kandierte, gezuckerte Zitrusfrüchte. Daneben schöne Quitte und ein bisschen Birne neben Braeburn Apfel, der sorgt ein bisschen für Pikanz. Das ist eine schicke Nase! Es sticht sogar ein bisschen in der Nase. Weißer Pfeffer. Der Mund zeigt einen wunderbaren, sehr angenehmen Druck. Die Frische aus 2019, aus den kühlen Nächten und der frühen Lese – alles passt bei diesem Wein. Er ist ein klein wenig aufregender als 2018. Auch wenn er in Summe nicht zwingend besser ist, er ist nur ein wenig anders, etwas spannungeladener. Der Oszillograph zwischen der Frische und der reifen Frucht ist etwas größer. Der Wein mag noch zwei Jahre länger brauchen, bis er perfekt trinkbar ist. Er erinnert mich an einige Jahrgänge, die ich hier schon probiert habe. 2015 kommt mir in den Sinn bei dieser Spannung. Auch ein wenig 2013. Dann die totale Aufregung von 2010, aber an dessen extreme Puristik und Säure kommt 2019 nicht ganz heran, dafür hat er aber diese wunderschöne reife Frucht, die auch 2018 hatte, die auch 2016 hatte. Dieses Spannungsfeld aus diesen beiden Polen ist perfekt harmonisch zusammengefügt. Idig ist einfach Idig. Unique, einzigartig. Nicht zwingend der einzig beste Wein der Pfalz, obwohl er immer dazugehört, aber immer wiedererkennbar. Unglaublich langlebig, alterungsfähig und in seiner majestätischen Ruhe immer in der ersten Reihe der Pfalz zu finden. Ich persönlich würde Idig nie jung trinken, aber ein Idig nach 10, 15, 20 Jahren ist wirklich großes Kino. Einer der Topwerte und ein ganz sicherer Kandidat für mein GG-Paket der besten Weine des Jahrgangs. Wie schaffen die Christmanns es, dass der Idig jedes Jahr einer der besten Weine des Jahrgangs ist? 2019 ist nicht ehrfurchtsgebietend, ist kein lauter Kracher, sondern die Ausgewogenheit, die Harmonie, die Balance pur. Aber so sind ja auch die Winzer dieser Familie. Irgendwie passt das schon zusammen. Chapeau ihr zwei! 100+/100

Gerstl

Gerstl über:Riesling Großes Gewächs Idig trocken 2019

20+
/20

-- Gerstl: Auch hier spielt Mineralität die erste Geige, das ist ein Duft von himmlischer Schönheit, da ist atemberaubende Vielfalt, irre konzentriert, aber immer ist Finesse oberstes Gebot. Am Gaumen ist das eine über alles erhabene Weinschönheit, kraftvoll, mundfüllend, hochkonzentriert, aber gertenschlank und verspielt leichtfüssig. Die Aromen tanzen Samba, das ist echt spektakulär, was da abgeht – und doch ist nichts aufdringlich oder vordergründig. Harmonie, Präzision, Eleganz sind die prägenden Elemente, das ist der Idig, wie ich ihn über alles liebe, genauso beeindruckend wie in den letzten Jahren, vielleicht sogar noch eine Spur trockener als 2018, einfach genial. 20+/20

Suckling

Suckling über:Riesling Großes Gewächs Idig trocken 2019

99
/100

-- Suckling: The deepest waters are the most mysterious, because you look ever further down and never know what you're going to discover another five fathoms deeper. And just so, this beautiful riesling has seductive fruit that drags you into an abyss of beauty and joy. What stunning texture, and what a long, refined finish. From biodynamically grown grapes with Respekt certification. Drink or hold. 99/100

Parker

Parker über:Riesling Großes Gewächs Idig trocken 2019

96
/100

-- Parker: The 2019 Idig GG is pure and chalky on the deep, intense, fully ripe yet elegant, refined and lemon-scented nose with its ripe mirabelle aromas. Silky and juicy on the first palate, this is an elegant, very complex, tight and mineral Idig with structure, finesse and well-dosed power. The finish is pure and salty, beautifully citric and very long, with promising grip and tension. Tasted shortly after the bottling in April 2020. To be released in September this year. 96/100

Weinwisser

Weinwisser über:Riesling Großes Gewächs Idig trocken 2019

19
/20

-- Weinwisser: Mosbachers Jesuitengarten und Christmanns Idig könnte man gut als Gegenpole vergleichen. Dem fast pikant direkten Jesuitengarten steht ein schmelzig-weicher Idig entgegen mit cremiger Apfelfrucht, vermutlich etwas – gekonnt eingesetztem – Säureabbau und leichter Holzfasswürze. Im Mund beeindruckt der sehr ausgewogene Wein zunächst mit einer gewis- sen Weichheit, die mit dem Aroma korrespondiert. Es folgt ein feines Säurefinale. Nach einer Weile im Glas wirkt der Wein präziser, fasst klassisch. Exzellenter Gastronomiewein. Zusammen mit Bürklin-Wolf, Rebholz und Mosbacher an der Rieslingspitze. 19/20

Mein Winzer

Christmann

Seit 1996 wird das Weingut von Steffen Christmann in der siebte Generation geführt. Seit 2004 gänzlich dem ökologischen und nun auch dem biodynamischen Anbau verschrieben. [...]

Zum Winzer
  • 58,00 €

inkl. 16% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

, 77,33 €/l

Diesen Wein weiterempfehlen

Ähnliche Produkte