Dönnhoff

Riesling Hermannshöhle Großes Gewächs trocken 2018

Limitiert

frische Säure
mineralisch
exotisch & aromatisch
100
100
2
Riesling 100%
5
weiß
13,0% Vol.
Trinkreife: 2022–2049
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 100/100
Pirmin Bilger: 20/20
Suckling: 98/100
Weinwisser: 19/20
6
Deutschland, Nahe
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Riesling Hermannshöhle Großes Gewächs trocken 2018

100
/100

Lobenberg: Die Hangneigung der Hermannshöhle ist 60%. Der Bodentyp: Tonschiefer mit Kalksteinelementen, Rebalter von 60 bis 80 Jahren. Seit Jahren, ja seit Jahrzehnten einer der Primus Inter Pares bei den deutschen GGs. Ich weiß nicht wie viele Jahre dieser Wein tatsächlich schon die Nummer Eins ist in unzähligen Verkostungen und Prämierungen der besten Journalisten. Warum ist das so? Die Hermannshöhle ist jetzt nicht schräger oder spannender, skurriler, aufregender als so manch grandioser Wein aus Rheinhessen, von der oberen Nahe oder gar von Mosel oder Pfalz. Aber die Hermannshöhle ist IMMER einer der allerbesten Weine überhaupt. Es gibt noch keine endgültigen Analysewerte zum Zeitpunkt der Probe, aber alle GGs liegen 2018 zwischen 12% und 13% vol. beim Alkohol. In der Nase stimmt einfach alles. Wir haben eine feine Rauchigkeit und gerade 2018 die Wärme deutscher Frucht, aber rauchig und salzig, säurebeladen unterlegt, Minze, Heidelbeere, Pimentpfeffer, das ist schon sehr schick in seiner Art und trotzdem warm und fruchtstark. Im Mund knallt es dann, aber es knallt in Perfektion. Wow, ich kann gar nicht weitersprechen, alles zieht sich zusammen. Wir haben wieder den warmen Sommerapfel, haben Birne, etwas grüne Aprikose dabei, viel Zitronengras, Limette, pinke Grapefruit, unendlich lang. Das Ganze ist mit etwas Zitrusfrucht gut begleitet, auch wieder diese minzige Schärfe, ein bisschen würziger Waldmeister. Säure und Salz zugleich und endlos lang. Und nichts ist dabei wo man jetzt sagen könnte das wäre zu sperrig, alles passt. DER perfekte Wein und einer der Kandidaten auf den Thron des allerbesten. Aber in 2018 gibt es noch einige Kandidaten mehr. Ein glasklarer 100 Punkte Wein ist er ohne jeden Zweifel. 100/100

20
/20

Pirmin Bilger über: Riesling Hermannshöhle Großes Gewächs trocken

-- Pirmin Bilger: Die Hermannshöhle ist ein alter Stollen mit natürlichen Höhlen, von welchen man nicht genau weiss, woher sie stammen. Es wird vermutet, dass diese von ausgewaschenem Kalkgestein stammen. Auf dem Berg wurde eine alte römsiche Kultstätte gefunden, wo man dem griechischen Gott Hermes gehuldigt hat - daher stammt auch der Name. Der Boden ist hauptsächlich aus Tonschiefern, aber man findet auch Adern von Kalkstien und Vulkanstein. Durch die Kegelförmige Lage, wird der Rebberg ständig von einer Seite besonnt. Dies ermöglicht, dass man mit allen Facetten der Weinhandwerkskunst arbeiten kann. Dies gibt es ganz ganz selten, dass in einem Weinberg Schiefer und Kalkstein aufeinander treffen. Dieser Wein hat schon längst Kultstatus und es wird schnell klar, dass er diesem auch mit dem Jahrgang 2018 mehr als nur gerecht wird. In der Nase noch ganz klar, mineralisch und delikat feinfruchtig, zeigt er am Gaumen sein unbändige Kraft und sein ganzes Potential. Was für eine Wucht, welche einem da überfährt. Sehr strukturbetont, unwahrscheinlich mineralisch ausgeprägt und mit genialer Extraktsüsse ausgestattet. Die Fülle an Fruchtaromen ist gewaltig und in stetigem Wechselspiel mit den Aromen aus dem gesteinsgeprägten Terroir. Hier haben wirklich die Reben die ganze Kraft des Super Jahrgangs 2018 in sich aufgesaugt und an die Trauben weitergegen. Die Dönnhoff's haben dann dieses geniale Naturprodukt zur vollkommenen Schönheit ausgebaut - eigentlich ein 21-Punkte Wein. 20/20

Mein Winzer

Dönnhoff

Helmut Dönnhoff gehört völlig ohne Zweifel zu den fünf besten Weißwein-Erzeugern des Erdballs. Die Nahe wurde lange unterschätzt, aber was Dönnhoff hier von seinen erstklassigen Terroirs holt, ist inzwischen extrem gesucht. Der Schwerpunkt seiner Arbeit liegt klar im Weinberg.