Emrich Schönleber

Riesling Großes Gewächs Halenberg trocken 2019

voll & rund
mineralisch
frische Säure
100+
100
2
Riesling 100%
5
weiß
13,0% Vol.
Trinkreife: 2026–2052
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 100+/100
Suckling: 98/100
Weinwisser: 19/20
Vinum: 96/100
Parker: 95–96+/100
6
Deutschland, Nahe
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Riesling Großes Gewächs Halenberg trocken 2019

100+
/100

Lobenberg: Der Halenberg steht auf einem Terroir von blauem Schiefer und Quarzit. Deutlich mehr mineralischer, steiniger Einfluss als im Frühlingsplätzchen des gleichen Winzers. Die Trauben werden als Ganztraube kurz angequetscht, dann nach ca. 6 Stunden Maischestandzeit sehr sanft gepresst und im Holz-Stückfass spontan vergoren. Die Gärzeit im kühlen Keller beträgt 6 bis 8 Wochen, also extrem lang. Der Wein verbleibt auf der Hefe bis kurz vor der Füllung. Schon in der Nase ist der Halenberg eine ganz andere Dimension als das so überaus charmante, einnehmende und fast wollüstige Frühlingsplätzchen. Halenberg ist ein richtig erwachsener Wein, von deutlich steinigen Kanten eigerahmt. Dabei fast erhaben daherkommend, steinig unterlegt, fast granitartig vom blauen Schiefer und Quarzit. Die Frucht ist nicht in Richtung Zitrus laufend, sondern eher Quitte, Apfel, Birne, aber ganz fein. Ein Hauch Minze darunter, etwas Waldmeister und Aprikose. Der Mund schafft dann die Quadratur des Kreises. Er hat den Schönleber-Liebreiz und einen wahnsinnigen Charme, die die GGs 2019 neben ihrer grandiosen Frische haben. Die Anmutung eines streichelnden, charmanten Begleiters und gleichzeitig eine erhabene Großrahmigkeit aus Quitte, Birne, Apfel und Zitronengras. Nichts ist aggressiv an diesem Wein. Die klassische Riesling-Zitrusfrucht tritt komplett hinter der leicht minzigen Quitte, der Birne und dem Augustapfel zurück. Trotzdem ganz viel Stein und etwas Salz. Dieser Wein ist kein Kracher, sondern er ist einfach nur ein sehr strukturierter Supercharmeur. Er erinnert mich ein wenig an das GG Hermannsberg von Gut Hermannsberg, auch wenn die Frucht, die Mandarine, die im Nachhall mit der Birne kommt, vielleicht sogar eine Spur charmanter ist. Erst an den eigenen schmalen Augen merkt man im Finale, dass der Wein auch richtig Struktur und Bums hat. Bitte fünf Jahr weglegen. Im späteren, gereiften Zustand ein großer Wein, der mit anderen zusammen sicher in der ersten Reihe der Nahe steht. Halenberg in Perfektion, ganz sicher. 100+/100

98
/100

Suckling über: Riesling Großes Gewächs Halenberg trocken

-- Suckling: A bundle of brilliant contradictions make this exotic, smoky, very concentrated but also light-footed dry riesling a masterpiece. Very serious and complex finish that doesn't want to let go. Drink or hold. 98/100

19
/20

Weinwisser über: Riesling Großes Gewächs Halenberg trocken

-- Weinwisser: Mineralisch-kräutriges und gleichzeitig extrem ätherisch durchzogenes Bouquet, total reduziert, schiefrig, Feuerstein, wenig Frucht, etwas helle Apfel-Mirabellenfrucht mit steinigen Anklängen. Ganz weit gefächerter, abgrundtiefer Duft. Zupackender, vielschichtiger Gaumen mit enormer Tiefenstaffelung, saftige Frucht, würzig-mineralisch unterlegt, herrlich saftiger Weinbergspfirsich,zupackendes, ewig langes Finale mit mineralischer Würze und perfekter gemeisselter Säurestruktur. Ganz gross, es würde mich nicht wundern, wenn der eine oder andere diesen etwas kräftigeren Stil dem hocheleganten «Auf der Ley» vorzieht. 19/20

96
/100

Vinum über: Riesling Großes Gewächs Halenberg trocken

-- Vinum: Der Wein strahlt eine noble Gelassenheit aus, generös und delikat zugleich, im Mund dominiert Feinheit mit einem zartsüßlichen Finale. 96/100

95–96+
/100

Parker über: Riesling Großes Gewächs Halenberg trocken

-- Parker: Schönleber's 2019 Halenberg GG is ripe and intense on the nose and indicates a rich and powerful yet elegant and complex Riesling with darker tones and flinty aromas that become more evident with aeration, while the initially intense fruit aroma gets reduced. On the palate, this is a rich and textured, pretty juicy but structured Halenberg with fine tannins and a long and intense finish. Compared to the Frühlingsplätzchen, the Halenberg is always late in its development, but as in 2018, I tend to prefer the former from the 2019 vintage at least in its very youth. For now, the Halenberg seems to be very ripe and rich and is structured by tannins rather than the crystallinity of the terroir. Tasted as a sample in May 2020 and I’m already excited to learn how the wine will develop in the coming weeks. 95-96+/100

Mein Winzer

Emrich Schönleber

Im Auf und Ab der Weingeschichte genossen die Steilhänge der Nahe Anfang des 19. Jahrhunderts schon einmal allerhöchstes Ansehen. Auch Johann Wolfgang von Goethe hielt das allgegenwärtige Lob in seinen Notizen fest: »Nun rühmte die Gesellschaft einen in ihrer Gegend wachsenden Wein, den Monzinger...

Diesen Wein weiterempfehlen