Emrich Schönleber

Riesling Großes Gewächs Frühlingsplätzchen 2013

frische Säure
mineralisch
voll & rund
96–97
100
2
Riesling
5
weiß
12,5% Vol.
Trinkreife: 2015–2032
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 96–97/100
Jancis Robinson: 18/20
Parker: 93/100
6
Deutschland, Nahe
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Riesling Großes Gewächs Frühlingsplätzchen 2013

96–97
/100

Lobenberg: Ganztraubenpresse über 4-5 Stunden, also kurze Maischestandzeit, dann spontanvergoren. Vergärung der GGs im Holzfass. Hocharomatische Nase, leichte Exotik. Typisch für das Frühlingsplätzchen. Orange, Mandarine, ein wenig Passionsfrucht dahinter. Ein schönes Süße-Säurespiel. Sehr frische Mineralität. Extrem viel Schmelz und Charme zeigend. Im Mund dann doch deutlich feiner gezeichnet, gelbe und rote Grapefruit, etwas weisse Johannisbeere, nur noch ein ganz leichter Hauch von Orange. Keinerlei Bitterstoff. Der Trauben waren botrytisfrei im Gegensatz zum Gutswein. Sehr puristisch, sauber, mit tollem Geradeauslauf und schöner Saftigkeit. Hohe, aber sehr reife Säure von 8 g, dabei Restzucker 7 g Ein Jahrgang der insgesamt von den GGs schon überdeutlich an den wunderschönen Jahrgang 2004 erinnert. Der Mund fast stylish. Nicht ganz so extrem in der Eleganz wie der gndiose 2012, eher etwas saftiger, leckerer, runder. Macht viel Spaß. 96-97/100

18
/20

Jancis Robinson über: Riesling Großes Gewächs Frühlingsplätzchen

-- Jancis Robinson: On the nose Schönleber’s Frühlingsplätzchen manages a superb balance between generous yellow fruit aromas and a fine fragrance of meadow herbs. The palate makes no attempt to mask the exhilarating acidity of the vintage as it blends perfectly with the juicy expression of ripe gooseberries and peaches. An understated minerality only serves to emphasize the cool and fresh character of a Grosses Gewächs that appears to capture the essence of spring. 18/20

93
/100

Parker über: Riesling Großes Gewächs Frühlingsplätzchen

-- Parker: Ripe, rich and yeasty on the nose, Schönleber's 2013 Monzinger Fruhlingsplatzchen Riesling Grosses Gewachs is a very ripe, rich, and intense wine with a juicy palate and citric/mineral aftertaste. Quite powerful and monolithic in the mouth it needs at least 3 or 4 years to develop its true character. Slightly dry in the aftertaste at the moment of tasting, so give it some years to age in bottle. 93/100

RieslingCup2014 über: Riesling Großes Gewächs Frühlingsplätzchen

-- RieslingCup2014: 94/100

John Gilman über: Riesling Großes Gewächs Frühlingsplätzchen

-- John Gilman: The 2013 Frühlingsplätzchen Grosses Gewächs was also not settled on for its final blend, but we tasted two components and then Frank put together an approximation of the final cuvée. Part one is a touch sweeter at 10.7 grams per liter of residual sugar and is really lovely on both the nose and palate, offering up a vibrant nose of lime, tangerine, a beautiful base of slate, gentle notes of petrol, wild yeasts and lemongrass. The second component is drier, and offers up lovely smokiness, plenty of lime zest, grapefruit, botanical overtones and a great base of slate and petrol. The overall blend should come in around 6.5 grams per liter of residual sugar and approximately at eight grams per liter of acidity, and offers up a lovely aromatic blend of grapefruit, petrol, gorgeous slate minerality, cress, tart orange and gentle smokiness. On the palate the wine is deep, full-bodied and very precise and mineral in personality, with excellent focus and great cut and grip on the youthful finish. This will be dynamite as well. 2020-2050. 93-94+/100

WW über: Riesling Großes Gewächs Frühlingsplätzchen

-- WW: Bukett aus Steinobst, etwas Melonen und Zitrusfrüchten, garniert mit würzigen Anklängen und mineralischer Präsenz. Im Glas fruchtig, rauchige Anklänge, Honig, animierende Säure, komplex, dicht und ein langer mineralischfruchtiger Nachhall. 18/20

Mein Winzer

Emrich Schönleber

Im Auf und Ab der Weingeschichte genossen die Steilhänge der Nahe Anfang des 19. Jahrhunderts schon einmal allerhöchstes Ansehen. Auch Johann Wolfgang von Goethe hielt das allgegenwärtige Lob in seinen Notizen fest: »Nun rühmte die Gesellschaft einen in ihrer Gegend wachsenden Wein, den Monzinger...