Riesling Forster Ungeheuer Großes Gewächs trocken 2021

Bürklin Wolf

Riesling Forster Ungeheuer Großes Gewächs trocken 2021

BIO

Limitiert

mineralisch
voll & rund
frische Säure
97–99
100
2
Riesling 100%
5
weiß
13,0% Vol.
Trinkreife: 2029–2051
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 97–99/100
6
Deutschland, Pfalz
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Riesling Forster Ungeheuer Großes Gewächs trocken 2021

97–99
/100

Lobenberg: Der Weinberg liegt direkt gegenüber dem Kirchenstück. 30-40 Jahre alte Reben auf Löss, Ton und viel Basalt. Jetzt gerade aus dem Fass im Frühjahr mit dem Langenmorgen den schönsten Duft der Grands Crus von Bürklin. Jedes Jahr ist der Wechsel von den GC aus Deidesheim zu denen aus Forst ein Aha-Erlebnis. Die Aromenprofile werden total anders, die Weine werden ruhiger, erhabener, steiniger und zurückgenommener. Selbst beim expressiven Ungeheuer, das meist der lauteste GC aus Forst ist, kommt mehr Gestein und weniger Frucht als bei den Deidesheimer Lagen. Das Ungeheuer kommt mit satter Steinobstfrucht, Mirabelle, reife Amalfizitronen, weißer Pfirsich, Anis, Bauernbrotkruste, schwarzer und weißer Pfeffer. Im Forster Ungeheuer drückt der Feuerstein schon unglaublich, dunkel und unglaublich würzig. Der Mund ist aber ausgesprochen filigran und fein, gerade für das Ungeheuer. Die feuersteinige Mineralität kommt nochmal an der Zunge hochgerollt, selbst nachdem man den Wein lange runtergeschluckt hat. Tabak und Bienenwachs lassen fast an einen großen, sehr straighten Chenin Blanc von der Loire denken. Er schiebt, aber er ist nicht aufgeregt. Er ist kraftvoll, aber feinziseliert. Bürklin beherrscht dieses Spiel perfekt und gerade in den letzten Jahren geht das Gut für mich von Stärke zu Stärke. Immer wenn man meint es ginge nicht besser, setzen sie nochmal einen drauf. 97-99/100

Mein Winzer

Bürklin Wolf

Bürklin Wolf greift auf eine Historie zurück, die bis ins Jahr 1597 geht. Doch den Status als Primus inter pares verdankt es besonders Bettina Bürklin-von Guradze, die das Weingut seit 1992 leitet.