Riesling Felseneck Spätlese Goldkapsel (fruchtsüß)

Schäfer Fröhlich

Riesling Felseneck Spätlese Goldkapsel (fruchtsüß) 2019

leicht süss
mineralisch
98+
100
2
Riesling 100%
5
weiß
8,0% Vol.
Trinkreife: 2022–2055
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 98+/100
Falstaff: 94/100
Parker: 93+/100
6
Deutschland, Nahe
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Riesling Felseneck Spätlese Goldkapsel (fruchtsüß) 2019

98+
/100

Lobenberg: Das Felseneck ist Tim Fröhlichs größte Lage. Fast 8 Hektar, worauf nicht nur das Große Gewächs, sondern auch der Zweitwein „Schiefergestein“ und der Süßwein wächst. Ein einziger, großer, sehr steiler Hang. Die Hanglage des Felsenecks beträgt bis zu 70% und ist dann nur noch mit dem Seilzug zu bearbeiten. Komplett blauer Schiefer, ein sehr kühler Untergrund. Trotzdem eine südlich exponierte Lage mit wärmeren und kühleren Abschnitten. Der älteste Weinberg hier. Nicht terrassiert. Die langen Reihen werden manchmal durch Zwischenmauern unterbrochen. Die ganzen Reihen liegen in Hangrichtung, also längs, dadurch werden die Trauben, trotz der totalen Südexposition, durch das Laub geschützt. Bei Querterrassen würde es sehr heiß werden und verbrennen. Hier sind wir in der Spitze der Weine von Tim Fröhlich angekommen. Tim Fröhlich hat wie wir das schon von Keller, Schätzel, Kühn und anderen kennen der Laubarbeit einen besonderen Tribut gezollt. Das Ergebnis sind schöne, kleine Trauben, lockerbeerig und in einem so warmen, trockenen Jahrgang braucht es diese Laubarbeit, um große Ergebnisse zu haben. Gleichzeitig so sagte Tim Fröhlich darf man in einem solchen Jahr nicht so hohe Erträge fahren, also 50 Hektoliter ist sicherlich die Obergrenze, sonst werden die Reben überfordert, das würde dann auch in der Phenolik zu grob. Die Goldkapsel ist aus den ältesten Reben des Felsenecks. Es gibt auch eine normale Spätlese. Die Parzelle für die Spätlese und die Spätlese Goldkapsel sind 65 Grad steil. Der Unterschied ist eben, dass in der GK nur die alten Reben sind. Die Reben wurzeln tiefer und das führt dazu, dass die Intensität dieser Spätlese so dramatisch höher ist im direkten Vergleich mit der normalen Spätlese. Nicht mehr Zucker, aber die Säure ist präsenter und trotzdem reifer. Wir haben hier 80 bis 90 Gramm Restzucker bei 8 bis 9 Gramm Säure. Was diesen Wein so phänomenal und außergewöhnlich macht ist diese irre Mineralik. Reduktive Spannkraft schon in der Nase, wenig Frucht und viel Gestein. Kristallin und brillant. Dieser karge Boden, der sich eins zu eins im Wein wiederfindet. Die normale Spätlese war gut, aber das Kabinett war aufregender. Doch die Goldkapsel ist nochmal eine Stufe höher, das ist grandios in der Länge und in der Spannung, die sie behält. Sie hat die hohe Reife, die feine Fruchtsüße und einen solch unglaublichen mineralischen Zug. Atemberaubend. Salz, Schiefergestein, wow, Zug ohne Ende. Ein unglaublich schicker Wein mit einem immensen Gripp. Diese Spätlese kann man auch als Nicht-süß-Trinker einfach so trinken, weil sie so kühl ist und so viel Gripp hat. Ich bin hin und weg. 98+/100

94
/100

Falstaff über: Riesling Felseneck Spätlese Goldkapsel (fruchtsüß)

-- Falstaff: Nuanciert, klar, tief und mit zartwürziger, steiniger Mineralik und eleganter Frucht. Ziselierte Säurestruktur trifft auf zarte Fruchtsüße. Klar und fließend mit der kühlen Mineralik eines Gebirgsbachs. Energetisch, fein konzentriert und lang im Abgang. 94/100

93+
/100

Parker über: Riesling Felseneck Spätlese Goldkapsel (fruchtsüß)

-- Parker: The Bockenauer 2019 Felseneck Riesling Spätlese is deep, precise and flinty on the coolish and pure nose that is elegant yet perfectly ripe, even though it is still (positively) reductive. Piquant and fresh on the first palate, the wine is sweet, lush and quite generous yet very elegant; it reveals good grip and tension on the palate but is still very reductive and hard to fix. In any case, this is a charmingly fruity, round and crystalline Spätlese that should be cellared for at least a decade. Otherwise, your stomach will become very angry. Tasted as a sample ready to be bottled in June 2020. 93+/100

Mein Winzer

Schäfer Fröhlich

Seit 1800 betreiben Fröhlichs Weinbau an der Nahe. Tim Fröhlich bewirtschaftet zusammen mit seiner Familie das 16 Hektar große Weingut. Die Lagen mit ihren unterschiedlichen Gesteinsböden bilden das Fundament für unverwechselbare, authentische Rieslinge.

Diesen Wein weiterempfehlen