Horst Sauer

Riesling Escherndorfer Lump Beerenauslese (fruchtsüß) 2019

sehr süss
exotisch & aromatisch
98–100
100
2
Riesling 100%
5
weiß
7,0% Vol.
Trinkreife: 2029–2075
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 98–100/100
Falstaff: 95/100
6
Deutschland, Franken
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Riesling Escherndorfer Lump Beerenauslese (fruchtsüß) 2019

98–100
/100

Lobenberg: Die Süßweine von Horst Sauer sind genial, weil sie selbst bei den hohen Prädikaten wie Beerenauslese oder Trockenbeerenauslese noch trinkbar bleiben. Frische und Klarheit sind immer Konstanten hier. Nie wird es nur schwer oder klebrig am Gaumen, sondern bleibt immer auch verspielt. Der brillante Jahrgang 2019 verstärkt diesen Eindruck noch zusätzlich mit seiner natürlichen Frische. Es gab in 2019 keine TBA, sondern nur diese Beerenauslese als höchsten Süßwein. Die Beerenauslese aus dem Lump zeigt feine gelbe Frucht und auch warme Zitrusfrucht in der Nase, Grapefruit, Mandarine, Nektarine, Netzmelone, Zitronengras, ein hauchfeiner Rosinenton darunter. Immense Dichte und mundfüllendes Volumen aus den kleinen Erträgen von hochkonzentrierten Trauben in 2019. Trotzdem bleibt diese Brillanz und Strahlkraft des Jahres bestehen. Der Abgang ist lang, rassig, samtig, fast üppig, aber auch von genialer Frische getragen. Kandierte Zitrone, Blütenhonig, viel Melone und etwas Maracuja drehen hintenraus nochmal richtig auf. Die für Horst Sauer typische Saftigkeit ist selbst in der Beerenauslese famos. Ein genialer Süßwein vom Escherndorfer Lump, der das selbe Lecker-Gen wie Horst Sauers trockene Weine in sich trägt. 98-100/100

95
/100

Falstaff über: Riesling Escherndorfer Lump Beerenauslese (fruchtsüß)

-- Falstaff: Kräftige, ganz leicht kippelnde Botrytis, zitrische Noten, etwas Spargel, ein bisschen rauchig, Muschelkalk, im Mund mit immenser Spannung, eine durchdringende Säure, gut Süße, sehr lange anhaltend, mit geradezu adstringierendem Extrakt im Abgang. 95/100

Mein Winzer

Horst Sauer

Horst Sauer und seine Tochter Sandra bearbeiten zusammen über 18 Hektar der besten Weinberge Frankens. Als Horst Sauer den Betrieb, der bereits vom Urgroßvater gegründet wurde, vom Vater übernahm, waren es gerade 2,5 Hektar ohne Selbstvermarktung.