Riesling Escherndorfer Lump Beerenauslese (fruchtsüß)

Horst Sauer

Riesling Escherndorfer Lump Beerenauslese (fruchtsüß) 2014

99–100
100
2
Riesling 100%
5
weiß
6,0% Vol.
Trinkreife: 2015–2070
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 99–100/100
Gerstl: 20/20
Falstaff: 96/100
6
Deutschland, Franken
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Riesling Escherndorfer Lump Beerenauslese (fruchtsüß) 2014

99–100
/100

Lobenberg: Der Wein hat eine phänomenale Säure von über 11, fast 12 Gramm, und der Restzucker liegt knapp über 200 Gramm. Eine unglaubliche, exotische Duftwolke, reife Mango, dichter, ganz süßer Pfirsich. Extrem traubig, dazu Rosinen, Feige und sehr süße Litschi, Kiwi, auch ein wenig Dattel und Nuss. Der Mund: Nicht ausspuckbar, die Sauer Beerenauslese ist einfach zu gut! Dieses immense Spiel zwischen der fantastischen Säure, sagenhaftem Extrakt und Süße ist berauschend. Der Wein tänzelt, er ist trotz der Fettheit überhaupt nicht schwer, sondern ein filigranes Wunder, weitaus schöner, tänzelnder als die Auslese aus gleichem Haus. Diesen Wein muss man nicht nippen, diese Beerenauslese kann man in seiner immensen Pikanz richtig saufen. Selten eine so schöne Beerenauslese probiert wie diese 2014er. 99-100/100

20
/20

Gerstl über: Riesling Escherndorfer Lump Beerenauslese (fruchtsüß)

-- Gerstl: Das ist eine ganz grosse, absolut geniale BA, schlank wie eine Mosel BA, enorm konzentriert, aber tänzerisch leichtfüssig, Die Silvaner hat ähnliche Qualitäten. 20/20

96
/100

Falstaff über: Riesling Escherndorfer Lump Beerenauslese (fruchtsüß)

-- Falstaff: Delikater Duft von getrockneten Aprikosen, Ananas und Pfirsich. Süßer Tannenhonig, Karamell, Nelke und Anus. Fantastisch, faszinierend, grandion. Verzichten Sie unbedingt auf ein Dessert, wenn Sie je in den Genuss dieser Delikatesse kommen. 96/100

Mein Winzer

Horst Sauer

Horst Sauer und seine Tochter Sandra bearbeiten zusammen über 18 Hektar der besten Weinberge Frankens. Als Horst Sauer den Betrieb, der bereits vom Urgroßvater gegründet wurde, vom Vater übernahm, waren es gerade 2,5 Hektar ohne Selbstvermarktung.

Diesen Wein weiterempfehlen