Wittmann

Riesling LA BORNE Alte Reben (Versteigerungswein) Großes Gewächs trocken 2018

BIO

leicht & frisch
voll & rund
100
100
2
Riesling 100%
5
weiß
13,0% Vol.
Trinkreife: 2028–2058
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 100/100
Suckling: 99/100
Pirmin Bilger: 20/20
Weinwisser: 19/20
Galloni: 95/100
Parker: 95/100
6
Deutschland, Rheinhessen
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Riesling LA BORNE Alte Reben (Versteigerungswein) Großes Gewächs trocken 2018

100
/100

Lobenberg: La Borne steht auf dem gleichen Hang wie Morstein, nur nochmal ein Stück höher gelegen. Kalk- und Tonmergel über reinem Kalkstein. Sehr alte Reben. Eine deutlich kühlere Lage noch als der Morstein selbst. Auch dieser Wein liegt 2018 bei knapp 13% vol. Alkohol und unter 3 Gramm Restzucker. Dieser La Borne ist nun seit vielen Jahren Philipp Wittmanns bester Wein und obwohl der Morstein auch sehr oft ein 100-Punkte Wein ist, kann der La Borne daneben immer noch punkten. Er hat dieselbe Finesse wie der Morstein, aber er ist zarter, filigraner, kühler und spielerischer. Im Grunde ist es ein Morstein, dem man noch den allerletzten Hauch Rustikalität abgetrotzt hat und ein bisschen mehr spielerische Frische obendrauf gegeben hat. Der vollreife Körperbau löst sich am Gaumen ultrafein in salziger Grapefruit, erdiger Würze und mineralischen Gesteinsnoten auf, zerfließt Schicht um Schicht und eröffnet immer wieder neue Nuancen von Frucht, Gewürzen, Stein und Salz. Alles schwebt, alles tänzelt, nichts ist vordergründig oder drängt sich auf, schwerelose Kraft, gigantische Länge. Das ist auch 2018 wieder einer der ganz großen Weine des Jahrgangs. Das ist ein potenzieller 100+ Punkte Wein, besser kann ich mir Riesling nicht vorstellen, auch wenn er noch sehr jung ist. 100/100

99
/100

Suckling über: Riesling LA BORNE Alte Reben (Versteigerungswein) Großes Gewächs trocken

-- Suckling: A selection of old vines in Morstein. Super refined, steely notes of flint and oyster shell with fragrant spices and delicate, white wild flowers. Sweet, freshly rolled pastry, fine lemons and grapefruit, too. This is so complex and quite cryptic for now. Impenetrable. The palate also delivers a very complex impression. Very layered and finely detailed with acidity that guides a stream-like fusion of stone-fruit and yellow-citrus flavors. Very compressed, very dense and very complete. A muscular expression of Morstein terroir. Best from 2026 99/100

20
/20

Pirmin Bilger über: Riesling LA BORNE Alte Reben (Versteigerungswein) Großes Gewächs trocken

-- Pirmin Bilger: Versteigerung. Nach all diesen genialen GG's frage ich mich schon, wie der La Borne dies noch toppen will. Vielleicht ist alles noch eine Spur feiner - was eigenlich gar nicht möglich ist. Die Strahlkraft dieses La Borne ist immens und schwer beeindruckend. An Sinnlichkeit ist dies nicht zu übertreffen. Der Gaumen ist Summe aller Perfektionen, welche wir bei Wittmann bei diesem Jahrgang angetroffen haben. Ein überirrdischen Riesling Erlebnis. 20/20

19
/20

Weinwisser über: Riesling LA BORNE Alte Reben (Versteigerungswein) Großes Gewächs trocken

-- Weinwisser: LA BORNE steht auf dem gleichen Hang wie Morstein, nur deutlich höher und ist damit die viel küh- lere Lage als der Morstein selbst. Kalk- und Tonmergel auf reinem Kalkstein. Schon im Duft kündigt sich ein expressiver, finessen- reicher Wein mit kandierten Zitrusfrüchten, Ingwerabrieb und kalkstein-mineralischen Noten an, auch dieser Wittmann-Riesling funkelt hellstrahlig. Im Mund ist er noch fei- ner gewoben als der Morstein, dabei sehr zupackend, finessenreich und mit enorm viel Drive und Energie, dabei aber von einer merklichen Extraktsüsse abgepuffert, die auf dem langen Weg der Reife stützen wird, das ist jetzt schon druckvolles Finessenstück, das mit Reife ganz gross werden kann, liegen lassen und abwarten. 19/20

95
/100

Galloni über: Riesling LA BORNE Alte Reben (Versteigerungswein) Großes Gewächs trocken

-- Galloni: After the penury of 2017’s mere 250 bottles, and despite the June 1 hail in this part of Westhofen, in 2018 there was enough La Borne fruit to fill a barrel. And although the 2017 certainly didn’t seem to suffer from tank upbringing, this 2018 probably did benefit from having been raised in cask. (As usual, the wine was auctioned and fetched a jaw-dropping price.) Thyme, white pepper and lemon peel inform a penetratingly pungent nose. These are joined on an almost severely concentrated palate by zesty grapefruit and tart-edged, piquantly pit-tinged greengage plum. The feel is firm but not adamant, and an impression of extract-richness reinforces that of chalk suffusion. The finish is mouth-shakingly intense and grippingly persistent, with bright citric juiciness and saliva-liberating salinity assuaging any sense of austerity that the wine’s pronounced piquancy and chalkiness might otherwise have engendered. Alongside this almost frighteningly energetic Riesling, the (likewise superb) Brunnenhäuschen comes off as positively gentle. 95/100

Mein Winzer

Wittmann

Das Weingut Wittmann existiert seit vielen Generationen. Inzwischen führt Philipp Wittmann das Weingut in langer Familientradition. Die Eltern, Elisabeth und Günter, sind schon noch tatkräftig dabei, aber sie erkannten sehr früh das unbändige Qualitätsstreben und die Führungsqualität des Sohnes, und...