Maximin Grünhaus

Riesling Abtsberg Spätlese Große Lage (fruchtsüß) 2019

Limitiert

leicht süss
exotisch & aromatisch
98+
100
2
Riesling 100%
5
weiß
12,0% Vol.
Trinkreife: 2021–2068
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 98+/100
Gerstl: 19+/20
Parker: 93–94/100
6
Deutschland, Mosel Saar Ruwer
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Riesling Abtsberg Spätlese Große Lage (fruchtsüß) 2019

98+
/100

Lobenberg: Der süße Schmelz, der hohe Extrakt und die Extraktsüße sowie immense Komplexität des Jahrganges resultiert aus der Spannung des Jahrgangs. Alles Spontangärung. Saubere europäische Frucht in der Nase. Bratapfel, gelbes Steinobst, Honig, Harz, Röstkastanien, kandierte Quitte. Das Ganze unterlegt von süßem Assam Tee und einer leichten Mandarinennote. Große Harmonie und hohe aromatische Intensität ausstrahlend. Dann kommen auch rote Früchte nebst reifen gelben Renekloden und eine reiche Frühlingswiese. Der Mund ist grandios, vollmundig, reich und saftig, aber niemals wirklich süß, da steht die Kräuterwürze und die Mineralität voll dagegen. Pfefferminze, gelber Pfirsich, kandierte Limette, feines Salz. Vielleicht nicht ganz so Kabinett-artig fein, sondern mit etwas höherer Intensität, durchaus mit Druck aber total kristallin. Die Kühle des blauen Schiefers kommt durch, und trotzdem steht der Schmelz über der total reifen, ultrafeinen Säure. Der Wein trinkt sich dann doch fast so leicht wie ein etwas süßerer Kabinett. Schwebt, ist raffiniert und lang. Das ist wirklich eine grandiose Spätlese. Spätlese ist nicht mein wirkliches Thema, aber diese Spätlese des Abtsbergs ist ein Muss. Ein grandioser Wein. 98+/100

19+
/20

Gerstl über: Riesling Abtsberg Spätlese Große Lage (fruchtsüß)

-- Gerstl: Es scheint, als wäre bei dieser Spätlese ein Hauch Botrytis im Spiel, auf jeden Fall kommt eine zarte und wunderschöne Honignote zur Geltung. Gleichzeitig sind da viel Frische und zitrische Noten. Feinste Kräuter und blumige Aromen von Flieder im Hintergrund. Eine Spätlese mit sehr viel Tiefgang und Komplexität. Am Gaumen im ersten Moment vor allem sehr frisch und geprägt von einer kraftvollen Säure. Diese Kombination aus üppiger Aromatik und Frische ist so etwas von genial und verführerisch, das ist perfekte Balance. Die Länge beim Abgang ist mehr als nur beeindruckend, ich habe noch Minuten später diese Aromen am Gaumen. Absolut beeindruckend. 19+/20

Mein Winzer

Maximin Grünhaus

Maximin Grünhaus. Allein der Name lässt das Herz der Moselliebhaber höher schlagen. Die von Schubert’sche Schlosskellerei zählt zu den traditionsreichsten Weingütern der Region. Bereits seit 1882 befindet Sie sich in Familienbesitz. Verlässt man die A48 an der Ausfahrt Kenn/Trier-Ruwer, vergehen nur...

Diesen Wein weiterempfehlen