Puligny Montrachet 1er Cru Les Combettes

Louis Jadot

Puligny Montrachet 1er Cru Les Combettes 2019

mineralisch
fruchtbetont
frische Säure
96–97
100
2
Chardonnay 100%
5
weiß
13,0% Vol.
Trinkreife: 2023–2039
Verpackt in: 12er
3
Lobenberg: 96–97/100
6
Frankreich, Burgund, Cote d'Or
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Puligny Montrachet 1er Cru Les Combettes 2019

96–97
/100

Lobenberg: Der Jahrgang 2019 war gekennzeichnet durch einen langen, trockenen, aber milden Winter. Es gab einen relativ späten Austrieb und zweimal Frost, einmal mit Regen, einmal trockenen Frost. Insgesamt entstanden sehr kleine Beeren. Das Ganze war im Grunde ein wenig verkümmert. Ab Juni gab es Hitzewellen, die sich bis Ende August zogen und zu einer teilweisen Blockade der phenolischen Reife führten. Der Jahrgang ist am Ende trotz der großen Hitze kein hochreifer Jahrgang. Nicht im Ansatz so wie 2003, was zunächst befürchtet wurde. Auch nicht so generös wie 2018. Er ist reif, aber nicht überreif, neigt eher zu hoher Säure und schlanker, roter Frucht. Diese Kombination von Reife und unglaublicher Frische, mit schlanker Frucht, zieht sich durch ganz Europa in 2019. Bordeaux, Deutschland und eben auch Burgund, wo das Ganze vielleicht am ausgeprägtesten ist. Les Combettes ist eine der überragenden Lagen in Puligny-Montrachet. Nicht so grandios wie Folatières oder gar Pucelles, aber schon sehr bemerkenswert und im oberen Drittel angesiedelt. Wie immer bei Jadot Ganztraubenpressung, dann im Stahl angegoren und die komplette Fermentation im neuen Barrique. 12 Monate werden die Weine auf der Vollhefe belassen, dann abgestochen und für weitere sechs Monate im neuen Barrique ausgebaut. 2019 ist ein Jahr mit extrem viel Volumen, Power und Dichte. Gleichzeitig mit einer erstaunlich hohen Säure. Ein Jahr, das in der Frische fast an 2017 herankommt und irgendwo im Bereich zwischen 2015 und 2017 anzusiedeln ist. Traumhafte Nase. Puligny mit dieser hohen Mineralität und gleichzeitig der Feinheit im Steinobst. Gelbes Steinobst, ein bisschen weißer Pfirsich dazu. Sehr verspielt und blumig. Im Mund neben großem Volumen, Dichte, Reife und fast ein wenig Fett sehr viel salzige Mineralität und Schärfe. Wow, Kalkstein lässt grüßen! Das zieht sich wie ein Schwert durch den Mund und trotzdem kommt so viel Fett an den Seiten, so viel wärmende Frucht. Eine tolle Balance. Vielleicht nicht der größte aller Puligny-Jahrgänge, dafür ist er fast ein bisschen zu lieb. Aber in seiner Balance und seiner Ausgewogenheit ist er extrem schick. Das macht Freude! Drei, vier Jahre warten, dann ist er bestimmt schon voll zugänglich. 96-97/100

Mein Winzer

Louis Jadot

Das Maison Louis Jadot wartet immer wieder mit eindrucksvollen Weinen auf und gehört beständig zu den allerbesten Häusern des Burgund. Der Anspruch geht jedoch noch weiter: In jedem Ort will man zu den drei besten Erzeugern gehören. [...]

Diesen Wein weiterempfehlen