Barbera d'Alba Superiore Fides Vigna Mosconi 2021

Pio Cesare: Barbera d'Alba Superiore Fides Vigna Mosconi 2021

Zum Winzer

96–97+
100
2
Barbera 100%
5
rot, trocken
14,5% Vol.
Trinkreife: 2024–2036
9
fruchtbetont
saftig
strukturiert
3
Lobenberg: 96–97+/100
6
Italien, Piemont
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Barbera d'Alba Superiore Fides Vigna Mosconi 2021

96–97+
/100

Lobenberg: Mosconi ist eine sehr rare Lage in der Nähe von Ginestra, also direkt bei Monforte d´Alba. Die Reben sind alt, sie wurden zum Teil 1940, zum Teil 1960 gepflanzt und ergeben daher relativ kleine Erträge von unter 30 Hektolitern. Dadurch hat der Fides eine etwas höhere Konzentration, auch etwas mehr Säure, aber nicht mehr Fett. Die Lage ist eine echte Besonderheit, denn sie kann ausdrucksstarke Nebbiolo von großer Komplexität hervorbringen. Deshalb fragt man sich zu Recht, warum hier Barbera und nicht die höherpreisige Nebbiolo gepflanzt wurde. Früher wurde eben Barbera in den besten Lagen gepflanzt, da sie zum einen mehr Sonne und Wärme braucht, und zum anderen auch höhere Erträge liefert als die Nebbiolo, was Mitte des letzten Jahrhunderts, als das Piemont noch eine ärmere Region war, wirtschaftlich Sinn machte. Ich probiere ein Fassmuster aus einem großen, alten Holzfass. Für den Fides werden Fässer aus den Jahren 1995 und 1996 genutzt, die damit keinen Geschmack mehr abgeben, sondern lediglich zu einer sanften Oxidation beim Ausbau führen, wodurch der Wein runder und weicher wird. Voraussichtlich wird der Wein Ende des Jahres in Beton oder Stahltank umgezogen und dann im März auf die Flasche gefüllt. Im Mai, zwei Jahre nach der Lese, kommt er auf den Markt. Vibrierendes Violett mit etwas leuchtender Magenta. Eine attraktive und raffinierte Schwarzkirsch-Explosion mit sanfter Würze. Ein Hauch Vanille mit etwas Muskatnuss. Der Wein hat eine super Balance und Frische im Mund. Wow! Das ist die große Stärke der alten Reben. Blaubeeren, Schwarzkirsche, schwarze Johannisbeeren vibrieren knackig im Mund mit fein verwobener Würze. Das ist ein absoluter Spitzen-Barbera, der mit seiner Frische so grandios viel Freude macht. Kein Wein zum Niederknien, aber zumindest in der ersten Reihe stehend. 2021 ist für mich frische DAS Traumjahr für die sonst manchmal zu fette Barbera, noch nie besser als jetzt! 96-97+/100

Mein Winzer

Pio Cesare

Im Jahr 1881 gründete Pio Cesare in Alba seinen kleinen Weinbaubetrieb. Er war einer der ersten Winzer, der an die hohe Qualität und das Potenzial des Barolo glaubte.

Barbera d'Alba Superiore Fides Vigna Mosconi 2021