Pinot Noir *** Selectionswein Großes Gewächs 2020

Holger Koch: Pinot Noir *** Selectionswein Großes Gewächs 2020

Zum Winzer

94–96
100
2
Pinot Noir 100%
5
rot, trocken
13,0% Vol.
Trinkreife: 2025–2041
Verpackt in: 6er
9
strukturiert
pikant & würzig
seidig & aromatisch
3
Lobenberg: 94–96/100
6
Deutschland, Baden
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Pinot Noir *** Selectionswein Großes Gewächs 2020

94–96
/100

Lobenberg: Das ist die kühlste und höchste Lage. Allerdings auch sehr von der Sonne verwöhnt. Der Unterschied zwischen heißen Tagen und kühlen Nächten ist hier ganz besonders ausgeprägt. Es ist ein französischer Klon aus Selection Massale erzeugt. Komplett spontane Vergärung im Holz, Ausbau im Barrique auf der Hefe. Anders als in den Vorjahren hat Holger in 2021 alles komplett entrappt, weil die Stile nicht gut verholzt waren. Die 2021er erinnern mich in ihrer Art fast ein wenig an kühle Hochlagen von Portugal oder Spanien, wie Bierzo oder Ribera Sacra, mit diesen autochthonen Rebsorten und dieser vibrierenden, kräuterigen Frucht. Das gefällt mir persönlich gut, ist aber eben total anders als in den heißen Vorjahren 2018 bis 2020. Die Stilistik ist eine Fortsetzung des Herrenstücks. Holger Koch ist einer der wenigen Winzer, der recht früh angefangen hat, konsequent französische Genetik zu pflanzen. Dieser Weinberg wurde 1999 angelegt, also ist jetzt 20 Jahre alt. Diese französischen Klone kommen mit dem neuen Klima deutlich besser zurecht, sind in 2021 auch gut ausgereift. Es ist ein wunderbar schlanker, frischer und saftiger Jahrgang mit grünblättrigen und kräuterigen Aromen. Ein klassisches, kühles und straffes Jahr, wir gehen weg vom üppigen Hedonismus der Vorjahre, von der überwältigenden Fülle und Kraft, es wird feingliedriger und zarter. Der Trinkfluss ist allerdings da und auch das schlanke 2014 hat sich nicht selten hervorragend entwickelt, und so wird es mit dem 2021er auch sein. Dieser leichtfüßigere und alkoholschlankere Stil passt ja auch gut in die Zeit, in der viel mehr Frische gefragt ist. Heute sind die kühlen Jahre viel seltener als die heißen, daher sollten wir sie schätzen, wer weiß wie viele wir davon noch sehen werden. Es hat viel rote Frucht, das gefällt mir sehr gut, es hat eine feine süße Cranberry, dazu Johannisbeerstrauch, schlanke Herzkirsche, straff und saftig. Das gibt dem Wein eine hohe Frische und viel Energie auf der Zunge. Langer, rotfruchtiger, leicht krautwürziger, kühler Nachhall. Es ist vergleichbar mit 2013 und das war ja eins der genialsten Jahre zuletzt. 94-96/100

Mein Winzer

Holger Koch

Holger Kochs Weingut befindet sich in Vogtsburg am Kaiserstuhl. Seine Weinberge aber vollständig im kühleren, höher gelegenen Bickensohl. Holger ist absoluter Spezialist für trockene Burgundersorten. Seine Weiß- und Grauburgunder und die Pinot Noirs verkörpern einen äußerst subtilen Stil, einen der...