Pinot Noir S trocken

Bischöfliches Weingut Rüdesheim

Pinot Noir S trocken 2017

seidig & aromatisch
strukturiert
97–98
100
2
Spätburgunder 100%
5
rot
13,5% Vol.
Trinkreife: 2021–2037
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 97–98/100
Gerstl: 19+/20
Parker: 92/100
6
Deutschland, Rheingau
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Pinot Noir S trocken 2017

97–98
/100

Lobenberg: Weil es 2017 auf Grund von Frost nur so wenig Menge und so kleine Erträge gab, wurde das allerbeste Material für den Pinot Noir S aus dem Assmannshäuser S und dem Rüdesheimer S zusammengelegt. Es gibt also nur diesen Pinot Noir S als Gesamtversion, ein einmaliger Blend der beiden Top-Selektionen aus beiden Gemeinden. Ausbau im großen Holz und teilweise in Barriques, wenige neue und ein paar gebrauchte. Die Nase ist hochkomplex, viel tiefer und ausladender als die der Ortsweine aus 2017. Wir haben sowohl die rotfruchtigeren, tänzelnden Elemente aus Rüdesheim mit der roten Weichselkirsche und Johannisbeere, sowie die dunkle Amarenakirsche mit Holunder und kühlem Schiefergestein aus Assmannshausen. Sehr steinig, kühl und warm zugleich, einnehmend und sinnlich. Nelkenpfeffer, Graphit und Goudron, viel dunkle Mineralität und viel Gesteinsabrieb. Darunter zarte Fruchtsüße aus der Kirsche und ganz feine Lakritze, Süßholz. Im Mund gleichzeitig druckvoll und intensiv auf dunkler Kirsche laufend, mit Pfeffer und Gestein unterlegt, griffig, zupackend, als liefe der Wein über dunkle Schieferplatten im Mund. Feinkörniges, aber zupackendes Tannin, wow, ein fesselnder Wein. Spannt sich tief und großrahmig am Gaumen auf. Wunderbare Fruchtsüße, daneben allerdings auch dieser extrem feste, präzise, geschliffen mineralische Kern, diese dunkle Schieferwürze, die gnadenlos zupackt und fesselt. Rassige Salzigkeit. Geniales Spiel aus dieser würzigen, maskulinen Terroir-getriebenen Komponente und der süßen, feinen schwarzen und roten Kirschfrucht und Veilchenverspieltheit mit genialer Länge und hoher Intensität. Ein großer Pinot Noir, der noch ein paar Jahre Zeit braucht, um die mineralische Festigkeit komplett in cremigen Charme zu verwandeln. Großes Kino aus dem großen Holz. 97-98/100

19+
/20

Gerstl über: Pinot Noir S trocken

-- Gerstl: Ein himmlischer, herrlich erfrischender Pinot-Duft, eher schwarzbeerig, Kirsche, aber auch ein Hauch burgundisches Himbeer ist mit im Spiel. Auf jeden Fall kann nur ein grosser Pinot so genial duften. Das ist in der Tat ein Traumwein, nur schon die Art und Weise, wie der Kraft in Eleganz umwandelt, ist verblüffend, die kühle, erfrischende Pinot-Frucht wird getragen von köstlich süssem Extrakt, die Konzentration ist enorm, aber der Wein schwebt förmlich davon, tänzelt mit verspielter Leichtigkeit, das ist vibrierende Sinnlichkeit, superdelikat und immens aromatisch, das ist Pinot von Weltklasse mit dem speziellen Charakter der genialen Rheingauer Pinot-Lagen. 19+/20

92
/100

Parker über: Pinot Noir S trocken

-- Parker: The 2017 Pinot Noir Trocken S opens with a seductive, sweet yet sublime and balanced bouquet of black and red cassis and blackberries with very fine oak, toast and licorice aromas. Full-bodied, intense and concentrated on the palate, this Pinot is dense and still quite oaky but very promising, with firm tannin and a long and intense finish. This is far too young and should not be consumed earlier than 2025. Tasted as a barrel sample in May 2020. 92/100

Mein Winzer

Bischöfliches Weingut Rüdesheim

Das Bischöfliche Weingut Rüdesheim ist Geschichte pur. Die erste Erwähnung findet dieses Weingut schon im 11. Jahrhundert als Pfarrweingut Rüdesheim. Im 12. Jahrhundert dann durch eine Schenkung des Adeligen aus Rüdesheim erweitert. [...]

Diesen Wein weiterempfehlen