Pinot Noir Rüdesheim 2018

Bischöfliches Weingut Rüdesheim: Pinot Noir Rüdesheim 2018

Zum Winzer

93–94
100
2
Spätburgunder 100%
5
rot, trocken
13,5% Vol.
Trinkreife: 2021–2035
Verpackt in: 6er
9
seidig & aromatisch
strukturiert
3
Lobenberg: 93–94/100
Gerstl: 19/20
6
Deutschland, Rheingau
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Pinot Noir Rüdesheim 2018

93–94
/100

Lobenberg: Dieser Pinot wächst auf gelbem Schiefer mit einem hohen Lehmanteil. Er ist von daher von Haus aus etwas voluminöser. Der Wein wird mit 10% Rappen vergoren. Spontane Angärung, offene Maischegärung im Holz, danach Ausbau in gebrauchten Barriques, sowie 600 und 800 Liter Holzfässer für 20 Monate. Abgefüllt im August 2019. Der Wein hat, obwohl es komplett deutsche Klone sind, eine burgundische Nase. Cassis und dunkle Kirsche, sehr dunkelwürzig, sehr geschliffen, sehr stylisch, viel Graphit und schwarzer Pfeffer. Obwohl es kein neues Holz war, zeigt sich eine hauchfeine Eichenwürze dazu. Der Mund ist ganz fein und für einen 2018er erstaunlich schlank. Schöne schwarze Kirsche und viel Cassis, aber keine Wucht und wieder etwas von dieser an Graphit und Pfeffer erinnernden Schieferwürze. Geschliffenes, sehr feines Tannin, das von Kakaopulver und dunklem Gestein begleitet wird. Der Wein ist lang, dicht und voluminös, aber frisch und immer fein bleibend. Das ist ein ausgesprochen gelungener Basis-Spätburgunder auf sehr hohem Niveau. 93-94/100

19
/20

Gerstl über: Pinot Noir Rüdesheim

-- Gerstl: Man weiss ja schon lange, dass es hier grandiose Pinots gibt, trotzdem komme ich einmal mehr aus dem Staunen nicht heraus, da stahlt mir ein grosser Burgunder entgegen. Dieser himmlische Pinot-Duft ist getragen von zarten Himbeernoten und umrahmt von raffinierten floralen Nuancen, alles superzart, aber irre komplex. Ein zartes Pflänzchen auch am Gaumen, genial leichtfüssig, rassig. Von traumhaft süssem Extrakt getragen tanzen die genialen Aromen meilenweit, der schmeckt wie ein grosser klassischer Burgunder alter Schule, er erin-nert mich etwa an einen Gevrey Villages von Rousseau. (mg) 19/20

Mein Winzer

Bischöfliches Weingut Rüdesheim

Das Bischöfliche Weingut Rüdesheim ist Geschichte pur. Die erste Erwähnung findet dieses Weingut schon im 11. Jahrhundert als Pfarrweingut Rüdesheim. Im 12. Jahrhundert dann durch eine Schenkung des Adeligen aus Rüdesheim erweitert.