Pinot Noir Roche Calcaire

F & F Peters

Pinot Noir Roche Calcaire 2018

seidig & aromatisch
94+
100
2
Pinot Noir 100%
5
rot
13,0% Vol.
Trinkreife: 2020–2032
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 94+/100
Gerstl: 18/20
Parker: 92/100
6
Deutschland, Rheinhessen
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Pinot Noir Roche Calcaire 2018

94+
/100

Lobenberg: Hier haben wir den Einstiegs-Spätburgunder unterhalb des Lagenweines aus dem Schwarzen Herrgott. Winzer Felix Peters hat lange Zeit als Betriebsleiter und Aushängeschild für die Wiederauferstehung des Traditionsbetrieb Sankt Antony in Nierstein gesorgt. Nun steht er mit einem ganz eigenen Projekt in den Startlöchern. Durch seine sehr guten Kontakte zu anderen Spitzenwinzern der Region, kam er schnell an herausragende Parzellen in Toplagen im Umfeld des Zellertals und am roten Hang. Teilweise alter Rebbestand, den Felix Peters zusätzlich nun sukzessive mit Selection Massale umpfropfen und neu bepflanzen wird in Zukunft, so werden wir mit Sicherheit weiterhin Großes von ihm hören. Der Roche Calcaire stammt, wie der Name vermuten lässt, von den kalksteinreichen Böden im Monsheimer Silberberg. Felix Peters Parzelle liegt hier quasi in direkter Nachbarschaft von KP Kellers Frauenberg. Biologische Weinbergsarbeit, bereits komplett zertifiziert. Die Reben haben eine deutsche Genetik, aber auch hier wird Felix langsam auf französische Selektion Massale umstellen in Zukunft. Der Roche Calcaire wird mit einem Rappenanteil von 50% vergoren und danach in gebrauchten Barriques ausgebaut. Dementsprechend dominiert hier in der Nase nicht das Holz, sondern die brillante Frucht, sehr viel dunkle Kirsche, Schattenmorelle, dazu schöne Kreideanmutung als Unterlage. Eine feine Würze von den Rappen schlägt durch, etwas Pfeffer und ein klein wenig Nelke, aber die Rappen sind hier nur das Salz in der Suppe und beherrschen die Aromatik nicht. Ein sehr fokussierter, geschliffener Pinot Noir, der in der Anmutung trotz deutscher Genetik klar in Richtung Burgund ausgelegt ist mit seiner würzigen Kirsch-Kalk-Kombination. Felix Peters ist ein großer Burgunderfan und hat unter anderem auch dort gearbeitet, das merkt man all seinen Weinen an. Im Mund begeistert vor allem die enorme Saftigkeit aus der leicht salzigen Sauerkirsche, sehr präzise, nachhaltig und aromatisch mit klar definierter Frucht, aber immer auf der feinen und filigranen Seite bleibend. In der Nase ein bisschen rot-schwarzes Morey Saint Denis mit einem Touch Schweizer Pinot-Würze und im Mund bisschen Beaune, mit dieser kreidig unterlegten Griotte-Kirsche. Fast auch etwas in die Schieferanmutung gehend, denn es wird auch leicht rauchig und pfefferig im Nachhall. Während wir in der Nase auch einen kleinen Touch Kirschsüße haben, bleibt der Mund immer fokussiert, knackig, salzig und straight. Das ist ein sehr ernsthafter Einstieg und ein Erstlingswerk auf ziemlich hohem Niveau, das zwar gewisse Reminiszenzen an Burgunder weckt, aber dabei sehr eigenständig ist. Chapeau. 94+/100

18
/20

Gerstl über: Pinot Noir Roche Calcaire

-- Gerstl: Der Pinot-Noir-Stil von Felix Peters ist auf der Frucht gebaut, energiegeladen mit der unbändigen Frische aus dem kühlen Zellertal. Die Böden bieten beste Voraussetzungen für Pinots voller Spannung und Lebendigkeit. Pinot Noir wird im Weingut zeitig gelesen und dann mit 40–50% ganzen Trauben (inklusive Stiele) in burgundischen, offenen Holzgärbottichen vergoren. Die Cuvaison (die Zeit, die der Pinot auf den Schalen/auf der Maische ist) ist kurzgehalten. Nach der Pressung kommt der junge Wein für 12–14 Monate in burgundische 228-Liter-Pièces, lediglich 5–10% Neuholzanteil. Tolle, fruchtbetonte und charmante Pinot-Nase. Der Wein drückt Lebensfreude und Lebendigkeit aus. Fein rotbeeriger Duft nach Johannisbeere, Himbeere und etwas Erdbeere. Dazu viel Frische und eine zarte Würze mit noblen floralen Aromen. Viel Frische und belebende Fruchtigkeit auch am saftigen Gaumen. Ein Pinot mit unglaublichem Trinkfluss und -vergnügen. Herrliche Balance zwischen Frucht und Säure. Die delikate Extraktsüsse zieht sich vom Anfang bis zum zart würzigen Finale durch. 18/20

92
/100

Parker über: Pinot Noir Roche Calcaire

-- Parker: From the stony, calcareous marl soils in Mölsheim (mainly from the Mölsheimer Silberberg), Felix Peters's 2018 Pinot Noir Roche Calcaire opens with a pure, deep, super ripe, spicy/earthy, fresh and concentrated bouquet of dark cherries and black berries (cassis) along with herbal notes. Vinified with up to 50% whole clusters, this is an intense and juicy, very generous and ripe Pinot Noir. Despite its richness and warmth, it is fine, pure and spicy, and stylistically, it is not far from Felix Peter's Pinots and Blaufränkisch red wines he produced for St. Antony for several years. Namely Blaufränkisch is pretty much present here at this early stage, whereas the finesse and elegance of Pinot takes over with aeration. It is silky textured and fresh, with fine but spicy tannins and an overall rather coolish character with warm red fruit. This is a remarkable red wine in a very individual style. The finish is tight, fresh, pretty intense and more hedonistic than that of the Schwarzer Herrgott. This is initially wild beast and will benefit from aeration or bottle age. Tasted in May 2020. 92/100

Mein Winzer

F & F Peters

Felix Peters hat bald zwanzig Jahre Berufserfahrung als Spitzenwinzer. Er war er unter anderem bei Schloss Halbthurn im Burgenland und bei der Domaine de la Vougeraie im Burgund tätig. Zudem war er Betriebsleiter und Aushängeschild des Traditionsbetriebs Sankt Antony in Nierstein und hat maßgeblich...

Diesen Wein weiterempfehlen