Pinot Noir I

von Winning

Pinot Noir I 2011

Limitiert

96+
100
2
Spätburgunder
5
rot
13,5% Vol.
Trinkreife: 2013–2027
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 96+/100
Gerstl: 19/20
6
Deutschland, Pfalz
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Pinot Noir I 2011

96+
/100

Lobenberg: Eine Evolution die an Mutation grenzt. Die Weiterentwicklung beim Pinot Noir ist wirklich unerhört. War der grandiose 2010er noch ein Morey Saint Denis Village, so ist der schmelzige 2011er ein Chambolle Musigny 1er Cru. Tiefes Rot. Immens druckvolle Komplexität. Schwarze Johannisbeere, satte Schwarzkirsche und ein überwältigender Strom von Sauerkirsche, Kampfer, dunkles Erdreich und feines Holz. Im Antrunk tolle Viskosität, Kirsche und Säure und Schattenmorelle und Salz und Stein, alles spielt und ist sooo intensiv und frisch. Auch kompakt und mit deutlichem, sehr präzisem Tannin. Durch seine hohe Viskosität bleibt er immer geschmeidig. Am Gaumen Brombeere, Cassis, Sauerkirsche, junge Pflaume und schwarze Schokolade, dabei feine Kräuternoten. Ein sensationeller Angriff auf die Spitze des deutschen Pinot Noirs. Noch nicht so erhaben wie die besten Weine Friedrich Beckers, eben noch kein Grand Cru. Eher ein angriffslustiger und ultraschicker 1er Cru, ein pubertierender junger Wilder, der junge Prinz in seinen Jahren vor dem Königsthron. 96+/100

19
/20

Gerstl über: Pinot Noir I

-- Gerstl: Traumhaft burgundischer Pinot-Duft, geht eher in Richtung Kirsche, aber auch ein Hauch Himbeer ist dabei, dazu feinste Würze und Kräuter. Wunderbar süsser Gaumenauftritt, voll, reich, kraftvoll, tendiert fast etwas ins Opulente, um dann gleich mit

Mein Winzer

von Winning

Ein neuer Stern zieht im Eiltempo auf am Firmament des Mittelhaardts: »von Winning«. Stephan Attmann macht sich daran, die berühmten Lagen der zentralen Mittelhaardt in Forst und Deidesheim wieder an die Spitze der großen trockenen Rieslinge Deutschlands zu führen.

Diesen Wein weiterempfehlen