Picaro del Aguila Clarete Rosado 2017

Dominio del Aguila

Picaro del Aguila Clarete Rosado 2017 BIO

95
100
2
Tempranillo, diverse autochthone Reben, Albillo
3
Lobenberg 95/100
5
Rosé
barrique
14,0% Vol.
Trinkreife: 2020–2030
Verpackt in: 12er
6
Spanien, Ribera del Duero
7
Allergene: Sulfite,

Abfüllerinformation

Abfüller / Importeur: Dominio del Aguila S.L., Los Lagares No. 42, 09370 La Aguilera (Burgos), SPANIEN


  • 26,90 €

inkl. 16% MwSt., zzgl. Versandkosten

versandkostenfrei ab 150€ oder ab 12 Flaschen

Alternative Produkte anzeigen
lobenberg

Lobenberg über:Picaro del Aguila Clarete Rosado 2017

95
/100

Lobenberg: Jorge Monzón von Dominio del Aguila ist studierter Önologe und hat absolute Top-Stationen hinter sich, unter anderem unter Bernard Noblet bei Romanée Conti, Vega Sicilia und Arzuaga. Mehr muss man wohl nicht sagen. Bis er sich dann 2010 mit seinem Projekt selbstständig machte. Er kauft seitdem uralte Weinberge, meist als Mischsatz gepflanzt nach traditioneller Art. Der Ausbau erfolgt Terroir-getreu mit minimalem technischem Einsatz und mit möglichst wenig Eingriffen. Nur die alten Weinberge sollen aus den Weinen sprechen. Die Ergebnisse sind spektakulär und super spannend, Ribera hat einen neuen Rising-Star. Dieser Wein ist ein echtes Unikat, bitte erwarten Sie keinen klassischen Rosé. Das ist ein Wein, den das Weingut selbst eigentlich nur ungern als Rosado bezeichnet, denn er ist eigentlich irgendwas dazwischen. Der Clarete wird nach einer uralten Methode hergestellt wie sie in der Gegend um Aranda de Duero in Vorzeiten üblich war. Weiße und rote Trauben werden hier zusammen vergoren und ausgebaut. Etwa ein Drittel Tempranillo und ein Drittel weiße Albillo werden mit einem weiteren Drittel aus einem uralten gemischten Satz mit unzähligen Rebsorten zusammengeworfen. Hier stehen Garnacha, Bobal, Bruñal, Monastrell, Tempranillo Gris, verschiedene Albillos, Garnacha Blanca, Pirulés, Jaén, Moscatel, Malvasías und noch vieles mehr. Total abgefahren. Alles wird biologisch bewirtschaftet, teilweise unglaublich alte Reben, alles Massale Selektionen, keine Klone. Nur uralte, indigene Rebsorten. Einmalig. Alles in Direktpressung zusammen abgepresst und im Betontank im alten, tiefen und sehr kalten Keller vergoren. Danach erfolgt ein langer Ausbau von bis zu eineinhalb Jahren im Barrique. Das Weingut selbst bezeichnet diesen als aromatisch zum Weißwein tendierend aber von der Seele her ein Rotwein zu sein. Und am Ende ist er irgendwie keines von alledem, eben ein Unikat. Dieser einzigartige Rosado begeistert schon direkt durch seine super Farbe, tiefes Lachsrosa mit Zwiebelschalen-Stich. Auch die Nase glänzt durch Extravaganz, denn sie zeigt für einen rosafarbenen Wein einen etwas ungewohnten, aber sehr eleganten Holztouch. Fast ein bisschen Chassagne Montrachet Reminiszenz. Auch darunter gibt es nur wenig Frucht, ein Hauch Grapefruit und Blutorange, ein kleines bisschen getrocknete Kräuterwürze. Doch insgesamt ist das kein fruchtiger Rosé, sondern einer der sich eher über Struktur, den gekonnten Holzeinsatz und eine eher steinig-frische Anmutung ausdrückt. In der Nase deutet kaum etwas darauf hin, dass dies überhaupt ein Rosé ist und blind würde ihn so mancher vielleicht gar für einen weißen Burgunder halten. Dieser Rosé kann in seiner Jugend gerne karaffiert werden, etwas Luft tut ihm definitiv gut, denn er ist ausgesprochen lagerfähig und für ein viel längeres Leben gemacht als herkömmliche Rosados. Mit Luft kommt die wunderbar animierende Bitterorange noch deutlich mehr zur Geltung. Am Gaumen ist der Clarete sehr fein, ultrageschliffen und fühlt sich auch hier durch den noblen Holzeinsatz super stylisch an. Gleichzeitig jedoch ist der Wein hochintensiv, sehr energetisch und präsent am Gaumen, druckvolle Grapefruit, Blutorange, feine Bitterorange, die etwas an Aperol erinnert. Die sehr vitale Säurespur verleiht dem Clarete trotz seines imposanten Auftritts mit dem Holzausbau und einem hohen Reifegrad der Trauben eine gewisse Leichtigkeit und eine Feinheit, dass der Wein gleichzeitig intensiv, einnehmend und dennoch irgendwie fast filigran wirkt. Das ist ein ganz eigener, aber großartiger Rosado-Stil, den Dominio del Aguila hier präsentiert, total unique, mit grandioser Länge und unglaublich viel Charakter. Die sehr delikate, helle Holznote trägt die rotgelbe Orangen-Aromatik und etwas Nektarine sehr gekonnt über den Gaumen. Feine Salzigkeit an den Zungenrändern, leichte Pikanz, Zitrusfrische, und nie die elegante Auslegung verlierend. Ein sehr außergewöhnlicher Wein, der mit dem ebenso einmaligen Rosé von Tondonia (der ähnlich hergestellt wird) sicher zu den einzigartigsten Rosés Spaniens gehört. 2017 wurden 9676 Flaschen von diesem Wein produziert. 95/100

Mein Winzer

Dominio del Aguila

Die Geschichte von Jorge Monzón und seiner Partnerin Isabel Rodero ist ebenso faszinierend und einzigartig wie sie von Erfolg gekrönt ist. Schon als junger Weinbau-Student war Jorge von einer Vision und einer unaufhaltsamen Leidenschaft getrieben. Anders kann man nicht erklären, dass er ohne ein Wort französisch zu sprechen als Praktikant in der Domaine de la Romanée Conti in Vosne Romanée angenommen wurde. Er lernte sein Fach also von niemand geringerem als deren damaligen Kellermeister Bernard Noblet. [...]

Zum Winzer
  • 26,90 €
Alternative Produkte anzeigen

inkl. 16% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

, 35,87 €/l

Diesen Wein weiterempfehlen

Ähnliche Produkte