Schäfer Fröhlich

Müller-Thurgau Fröhlich trocken 2018

leicht & frisch
91–92
100
2
Müller Thurgau 90%, Riesling 10%
5
weiß
12,5% Vol.
Trinkreife: 2019–2022
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 91–92/100
6
Deutschland, Nahe
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Müller-Thurgau Fröhlich trocken 2018

91–92
/100

Lobenberg: 50 Jahre alte Reben auf einem Plateau im Stromberg, Porphyrböden, vulkanisch. Kleine Erträge von 40 Hl/ha aus kleinbeerigem, dickschaligem Müller-Thurgau, fast wie Riesling. Eine Seltenheit. Hohe Extraktwerte, die die schmelzige Fülle und die Cremigkeit bringen. Optimales Lesegut in 2018, gelbe Beeren mit leicht grünlichen Reflexen. Das ist eine extrem Version eines Müller-Thurgau, sehr schlank und pur. Feine Pfirsich und Aprikosennoten, etwas Apfel und Zitrusfrucht. Der Wein hat wunderbaren Zug im Mund, viel gelbe aber auch weiße Frucht. Natürlich nicht so sehr auf der Zitrusfrucht laufend wie Riesling, sondern mehr bei Birne und Apfel. Sehr lecker, charmant, reif und trotzdem leicht grünlich. Ein bisschen Schärfe aus salzigem Zug auf der Zunge. Ein trinkiger Müller mit typischem Fröhlich-kühlen Charakter, hat Klasse und Zug. Der schmeckt auch dem anspruchsvollen Trinker. 91-92/100

Mein Winzer

Schäfer Fröhlich

Seit 1800 betreiben Fröhlichs Weinbau an der Nahe. Tim Fröhlich bewirtschaftet zusammen mit seiner Familie das 16 Hektar große Weingut. Die Lagen mit ihren unterschiedlichen Gesteinsböden bilden das Fundament für unverwechselbare, authentische Rieslinge.