Schäfer Fröhlich

Müller-Thurgau Fröhlich trocken 2016

leicht & frisch
90–91
100
2
Müller Thurgau 90%, Riesling 10%
5
weiß
11,5% Vol.
Trinkreife: 2017–2020
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 90–91/100
6
Deutschland, Nahe
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Müller-Thurgau Fröhlich trocken 2016

90–91
/100

Lobenberg: 50 Jahre alte Reben auf einem Plateau im Stromberg, reiner Vulkanboden, 100% Müller-Thurgau, Ertrag nur 45-50 hl/ ha, kleinbeerige, dickschalige Müller-Thurgau. Eine Seltenheit. 4 g Restzucker bei 7 g Säure und 11% vol. Alkohol. Hohe Extraktwerte, die die schmelzige Fülle und die Cremigkeit bringen. Sehr feine Nase. Schon fast Rieslingaffinität. Leichter Zitrushauch neben ein wenig sehr feiner Birne. Leichte Blumigkeit. Trotz hochreifer Trauben nur geringer Alkohol. Leichte Melone. Sehr feine, präzise Nase. Auch der Mund fein. Mineralisch-schöne Salzigkeit. Auch hier nicht die typische Müller-Thurgau-Affinität, überhaupt nicht breit sondern schlank und zart, verspielt bleibend. 90-91

Mein Winzer

Schäfer Fröhlich

Seit 1800 betreiben Fröhlichs Weinbau an der Nahe. Tim Fröhlich bewirtschaftet zusammen mit seiner Familie das 16 Hektar große Weingut. Die Lagen mit ihren unterschiedlichen Gesteinsböden bilden das Fundament für unverwechselbare, authentische Rieslinge.

Diesen Wein weiterempfehlen