Marienburg Riesling Großes Gewächs trocken

Clemens Busch

Marienburg Riesling Großes Gewächs trocken 2018

BIO

mineralisch
voll & rund
96–98+
100
2
Riesling 100%
5
weiß
13,0% Vol.
Trinkreife: 2022–2043
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 96–98+/100
Elias Schlichting: 96–98/100
Falstaff: 95/100
Weinwisser: 18/20
Parker: 93/100
6
Deutschland, Mosel Saar Ruwer
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Marienburg Riesling Großes Gewächs trocken 2018

96–98+
/100

Lobenberg: Marienburg ist die „Hauslage“ von Clemens Busch, direkt unterhalb der Marienburg am Pünderich gegenüberliegenden Moselufer in Süd-Südostexposition steil aufsteigend, hier ist der Grauschiefer die Dominante. Die Nase ist noch etwas verschlossen, nicht reduktiv, aber etwas in sich gekehrt, zeigt eher Anklänge von nassem Stein, etwas Minze und Eukalyptus darunter, feine Noten von grünem Tee, auch Earl Grey, ein Hauch Birne, die Frucht ist eher weiß, filigraner und wirkt puristischer, noch steiniger, viel mehr geradeaus als die expressiveren Weine aus dem Fahrlay. Letztere sind deutlich gelbfruchtiger, reicher, würziger und offener. Marienburg bietet ein paar apfelige Nuancen, Quitte und viel Feuerstein. Obwohl eher wenig Frucht da ist, hat das Marienburg GG etwas Anziehendes, etwas sehr Elegantes, ganz Feinziseliertes in seiner Anmutung. Fast leicht abgehoben im aktuellen Stadium mit schwebender Feinheit, sehr subtil, fast karg, unglaublich steinig, verflüssigter Schiefer. Der Gaumen ist würziger als die Nase vermuten lässt, feine Hefenoten vermischen sich mit weißem und gelbem Pfirsich, heller Birne und Melone. Der Fruchtausdruck bleibt zart und zurückhaltend, wieder schiebt sich die animierende Steinigkeit darunter. Die Säure ist fein und reif, nichts drückt oder spannt, alles ist erhaben und zart. Dennoch hat man den Eindruck großer Frische am Gaumen, aber eben nicht aus einschneidenden Säuren, sondern aus der reife der Frucht, aus der Saftigkeit, aus der leichten phenolischen Griffigkeit, die den Wein ausbalanciert und ihn tanzen lässt. Wirkt fast etwas unnahbar, ein eigenwilliger Steinwein. Doch gerade das macht ihn besonders anziehend. Ein bezaubernder Marienburg in diesem Jahr, der etwas Zeit brauchen wird, um sich gänzlich zu öffnen, da er sich nicht ganz so expressiv wie viele andere 2018er präsentiert. Mythisch, spannend und in sich ruhend, alle Elemente sind im Einklang. Und das überträgt sich auf den Trinker, so entspannt, so reif und unangestrengt am Gaumen, ganz ohne Vordergründigkeit. Die Frucht ist präsent, aber eher subtil, der Säurezug ist da, aber bleibt filigran und poliert. Das feine phenolische Gerüst trägt den Wein in zarter Eleganz, alles schwingt und ist im Fluss. Die Bodenexpression ist ausgesprochen karg in diesem Wein, puristisch, unendlich geradeauslaufend. Das ist fast Daniel Vollenweider mit einem Hauch mehr Schmelz, Sanftheit und Saftigkeit am Gaumen. Dennoch ein steiniger, schieferwürziger Extremist, sehr straight und unbeirrt, ganz klar definiert. Natürlich haben wir auch hier eine charmante Extraktsüße aus der hohen Reife der Trauben, trotzdem erinnert diese puristische Eleganz des Marienburg etwas an die abgehobenen 2016er in diesem feineren, leiseren Stil, den es 2018 derart nicht so oft gibt. Klar, wir haben auch ein kleines Plus an Reife, an Schmelz, ein bisschen die wärmenden Hände im Rücken. Ein grandioser Wein, der seine Zeit brauchen wird, aber das Warten auch reichlich belohnen wird. Man spürt, dass das ein großer Wein ist, dessen mineralische, puristische Ausdrucksweise vielleicht den perfekten Gegenpol zu diesem reifen 2018er Jahrgang darstellt. 96-98+/100

96–98
/100

Elias Schlichting über: Marienburg Riesling Großes Gewächs trocken

-- Elias Schlichting: Sehr erhaben in der offenherzigen, umarmenden Wärme von Clemens Weinen, dazu fast brachiale Gesteinsmassen, voluminöse Frucht mit weißem und rotem Pfirsich, Aprikose reif und unreif, Mandarineneinsprengsel, weiß-gelb- und rotfruchtig, sehr komplex, etwas tabakig, auch extrem(!) steinig in der Nase und nochmals mehr im Mund, saftig und sehr würzig, getrocknetes Basilikum, Anis und Fenchel, auch eine feine Süße aus der Orangenschale, langer, fest verwobener Abgang, der vor allem kompromisslos steinig mit feinen Zitrusnuancen daherkommt. Mag vielleicht manchem zu extrem sein, ich finde das grandios. 96-98/100

95
/100

Falstaff über: Marienburg Riesling Großes Gewächs trocken

-- Falstaff: Kultivierte Spontinase mit Kräutern und Schieferwürze. Straff und dicht gebaut am Gaumen mit guter Konzentration, gute Verdichtung in der Gaumenmitte, viel Ausdruck und Mineralität. Elegant und mit feiner Schieferwürze, setzt nicht auf Wucht, alles sitzt am rechten Platz. 95/100

18
/20

Weinwisser über: Marienburg Riesling Großes Gewächs trocken

-- Weinwisser: Vielschichtiges Bou- quet mit gelben Früchten wie Marille und saftig gelber Apfel. Im Mund saftig und pi- kant zugleich, mit schmeichelnder, aber perfekt reifer Gelbfrucht, die den schmel- zig-stoffigen Gaumen umgarnt, dahinter leugnet aber die Mineralität die Herkunft nicht aus den steilen Pündericher Schiefer- lagen. Die Zeiten der barocken Engel sind hier definitiv vorbei. 18/20

Mein Winzer

Clemens Busch

Das Weingut von Clemens Busch liegt im malerischen Pünderich am Anfang der Terrassenmosel. Seit 1986 arbeiten Rita und Clemens Busch hier nach strengen Kriterien des ökologischen Weinbaus, was sie sich inzwischen auch haben zertifizieren lassen. Inzwischen unterstützt der Sohn Florian die Eltern im...

Diesen Wein weiterempfehlen