Irancy Les Batardes 2020

Maison de la Chapelle

Irancy Les Batardes 2020

Limitiert

pikant & würzig
saftig
seidig & aromatisch
94+
100
2
Pinot Noir 100%
5
rot
14,0% Vol.
Trinkreife: 2023–2040
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 94+/100
Parker: 93/100
6
Frankreich, Burgund, Irancy
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Irancy Les Batardes 2020

94+
/100

Lobenberg: Der lieu-dit Les Bâtardes liegt südlich von Irancy und ist nach Nordwesten ausgerichtet, Steigung zwischen 10 und 15 Prozent. Eine ziemlich kühle Lage. Das Terroir ist hier Lehm und Kalkstein auf Kimmeridge-Mergel. Der Bâtardes kommt ungemein mineralisch daher, alles rotfruchtig - vor allem Kirsche, Kirsche, Kirsche - im Mund mit intensiven Noten von Madagaskar Pfeffer, sehr typisch für diese Gegend. Perfekt ausbalanciert zwischen harmonischen floralen Noten, roten Früchte und Gewürzen. Insgesamt strukturierter und deutlich mineralischer, steiniger als der chrmantere Tänzer Beaux Monts, einfach etwas maskuliner. Im Grunde klassischer. Im Mund dann mit einem wunderbaren Gefühl von saftiger Frische und Knackigkeit. Säure, Mineralität und Tannin ergänzen sich ganz wunderbar. Im Abgang haben wir noch so eine leichte Süße von kandierter Frucht, die enorm trinkanimierend wirkt. 2020 hat viel Zug und Vibration, eine sehr schicke Pikanz und hohe Frische bei gleichzeitig total reifer Frucht. Irancy zeigt ein Mal mehr seine Individualität in der Burgunderfamilie. 94+/100

93
/100

Parker über: Irancy Les Batardes

-- Parker: Viennois served this cuvée last, but I like to think it wasn't merely the power of suggestion that makes me think that the 2020 Irancy Les Bâtardes is his most serious wine. Offering up notions of dark berries, plums, raw cocoa and sweet spices, it's medium to full-bodied, ample and concentrated, with lively acids, powdery tannins and a long, mineral finish. Less immediate than the other wines in the range, it will merit at least a few years' patience. 93/100

Mein Winzer

Maison de la Chapelle

Grégory Viennois startete mit dem Jahrgang 2014. Maison de la Chapelle ist sein eigenes Weingut. Grégory stammt aus dem Burgund, sammelte Erfahrungen bei Jacques Prieur und Domainde de l’Arlot. Dann begab er sich auf Reise ins Bordelais zu Smith-Haut-Lafitte, lernte Derenoncourt kennen und...