Grüner Veltliner Ried Kellerberg 2020

Pichler Krutzler

Grüner Veltliner Ried Kellerberg 2020

voll & rund
mineralisch
96–97+
100
2
Grüner Veltliner 100%
5
weiß
13,0% Vol.
Trinkreife: 2023–2040
Verpackt in: 12er
3
Lobenberg: 96–97+/100
Suckling: 97/100
Falstaff: 95–97/100
6
Österreich, Wachau
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Grüner Veltliner Ried Kellerberg 2020

96–97+
/100

Lobenberg: Entrappt, 20-24 Stunden Maischestandzeit in der Presse ohne Bewegung, sehr sanfte Presse bei 1,1-1,2 bar. Spontan vergoren, danach Ausbau auf der vollen Hefe im gebrauchten 1200 l Holzfass. Komplett durchvergoren, bis auf 1-2 Gramm Restzucker. Reiner Terrassenrebberg auf Gneis – 100% Verwitterungsgestein. Der Weingarten gehört der Familie. Im Sommer deutlich grüne Lese. Da die Botrytis auf diesem Weingut total vermieden wird, müssen hier der Alkohol und die Fülle ausschließlich aus der gesunden Reife kommen. Hier wächst nur 1,5 kg Wein pro Stock, Ertragsreduzierung also auf unter 30hl/ha. Eine noch größere Reduzierung bringt bei Weißweinen keinen größeren positiven Effekt. Grüne und gelbe Birne in der Nase. Grapefruit und Zitronengras. Deutlich mineralische Note, Steinmehl, Kamille, ganz kleiner Rauchanteil, Akazienhonig. Hochintensive, vibrierende Nase, aber ohne jedes Fett. Extremer Geradeauslauf. Sehr gesund, rein, fast an einen Meursault erinnernd. Der Schwerpunkt der Lese liegt früh im Oktober, das Lesegut war komplett reif, bis hin zu den braunen Kernen. Aber keinerlei Botrytis, die ist unter Puristen nunmal verhasst und verfälscht den Wein. (Auch wenn FX Pichler, Hirtzberger und mit Abstrichen Knoll das etwas anders mögen) Im Mund schier und gerade, aber feine Cremigkeit dabei. Komplett durchgegoren auf unter 2 Gramm Zucker. So ist auch der Mund. Auch Richtung Meursault laufend. Es fehlt die sonst übliche fette Öligkeit des klassischen Grünen Veltliners. Eher fein und cremig und sehr lang. Salz, Gesteinsmehl, Birne, Litschi, Netzmelone, ein wenig Grapefruit, Zesten von Zitronenschalen und immer wieder leichte Sahnigkeit mit einem Hauch von Karamell und weißer Schokolade. Zusammen mit Veyder-Malberg und Prager ziemlich weit oben im Grünen Veltliner, diese Stilistik ist womöglich die interessanteste Zukunft der Wachau. 96-97+/100

97
/100

Suckling über: Grüner Veltliner Ried Kellerberg

-- Suckling: Very deep and complex nose of white chocolate, grilled green beans, yuzu and a touch of exotic fruit. Enormously concentrated on the full-bodied palate, but with enormous mineral character that lifts this bold structure and makes the wine glide over your palate. Great aging potential. Drinkable now, but best from 2023. 97/100

95–97
/100

Falstaff über: Grüner Veltliner Ried Kellerberg

-- Falstaff: Helles Gelbgrün, Silberreflexe. Zart nach Mandarinenzesten, feine gelbe Fruchtnuancen, ein Hauch von Honigmelone, etwas Blütenhonig, noch zurückhaltend. Saftig, elegant, feine gelbe Steinobstnuancen, nach Marille, frischer Säurebogen, zart nach Apfel im Abgang, subtile Mineralik, balanciert und lange anhaftend, ein ausgewogener Speisenbegleiter. 95-97/100

Mein Winzer

Pichler Krutzler

Elisabeth Pichler, Tochter aus dem Haus F.X. Pichler, und Ihr Ehemann Erich Krutzler haben dieses Weingut 2006 in der Wachau gegründet und innerhalb kürzester Zeit für Aufsehen gesorgt.