Grauer Burgunder Musbrugger trocken

Hanspeter Ziereisen

Grauer Burgunder Musbrugger trocken 2018

Limitiert

exotisch & aromatisch
mineralisch
93–94
100
2
Grauburgunder 100%
5
weiß
13,5% Vol.
Trinkreife: 2021–2031
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 93–94/100
Parker: 92/100
6
Deutschland, Baden
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Grauer Burgunder Musbrugger trocken 2018

93–94
/100

Lobenberg: Die Reben für diesen Ziereisen Wein wurden in den 70er Jahren gepflanzt. Reiner Kalkstein mit Lehm-Löss-Eisen-Auflage. Maischestandzeiten mindestens über Nacht, manchmal auch etwas länger, dann wird ganz vorsichtig und langsam mit Sauerstoffkontakt abgepresst. Spontanvergoren und ausgebaut im 600 Liter Halbstückfass in dritter und vierter Belegung, also nur minimaler Holzeinfluss. Die Phenolik kommt durch, auch das Alter der Reben ist bemerkbar, der Musbrugger ist qualitativ schon in der Einflugschneise des Jaspis Grauburgunder aus gleichem Hause, der meines Erachtens nach der beste Grauburgunder der Welt ist. Und dieser Musbrugger nähert sich dem mit großen Schritten, es gibt kaum einen anderen Grauburgunder in Deutschland dem ich diese Klasse attestiere. Ja natürlich hat der Musbrugger auch ein kleines bisschen von den Apfelnoten, eine erdige Würze aus dem Boskoop, auch etwas Birnenschale, eine zarte Holznote und leichte Phenolik. Aber für einen Grauburgunder ist der Duft eher dezent, sehr reduziert und mineralisch geprägt. Diesen Wein in einer Blindverkostung für einen Meursault zu halten wäre keine riesige Überraschung. Er hat auch ein bisschen Pfirsich, aber alles moderat, durch den oxidativen Ausbau ist die Frucht eher zurückgenommen. Sehr schick, auch im Mund diese Burgunder-Art, diese fast an Feinheit von Chardonnay herankommende Geschmeidigkeit, leichter Schmelz aus dem Holz, phenolische Griffigkeit, schöne Länge, Birne, Quitte, etwas grüne Aprikose, schöne Kalkmineralik darunter. Der 2018er hat ist in seiner zugänglicheren Art wieder näher am 2016er, er hat nicht ganz die elektrisierende Spannung von 2017. Dafür etwas mehr charmante Frucht und eine feinere, anschmiegsamere Art. Im Nachhall wird es sogar etwas rotbeerig. Nein, das ist dennoch kein Meursault, das ist nicht ganz in dieser Liga, aber das ist für Grauburgunder dennoch unglaublich fein und hat viel Salz hintenraus. Ziereisens Grauburgunder oberhalb des Gutsweins sind mit nichts in Deutschland zu vergleichen, da bin ich absolut sicher. 93-94/100

92
/100

Parker über: Grauer Burgunder Musbrugger trocken

-- Parker: Looking like a Pinot Gris dressed as a salmon, Ziereisen's 2018 Musbrugger is from 45-year-old vines and has been basket-pressed. The newest release (lot L 22 20) opens with prominent sur lie aromas and a certain reduction, but it's clear, refined and elegant on the nose, with limestone-influenced fruit of red-skinned apples and discreetly scented rose petals. Tight and charmingly fruity at the same time, this is a medium to full-bodied, pure, crisp and elegant Pinot with a stimulatingly salty and refreshing aromatic finish with sweet cherry notes. This is a serious wine for many occasions, even as a soloist. And yes, it is bone dry (1.9 grams of residual sugar per liter), unlike most of the Pinot Gris from neighboring Alsace, and it's fully ripe too. The wine aged 20 months on the lees and was bottled without fining or filtration. 13.5% alcohol. Tasted in November 2020. 92/100

Mein Winzer

Hanspeter Ziereisen

Den in Mischwirtschaft betriebenen Hof seiner Eltern wollte der gelernte Zimmermann Hanspeter Ziereisen zunächst nicht weiter führen, zu mühsam war der Broterwerb als Landwirt im Spargeldominierten Markgräflerland.

Diesen Wein weiterempfehlen