Frühburgunder R

Rudolf Fürst

Frühburgunder R 2018

Limitiert

pikant & würzig
fruchtbetont
seidig & aromatisch
96–97
100
2
Frühburgunder 100%
5
rot
13,5% Vol.
Trinkreife: 2023–2045
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 96–97/100
Gerstl: 20/20
Suckling: 95/100
Parker: 93–94/100
6
Deutschland, Franken
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Frühburgunder R 2018

96–97
/100

Lobenberg: Einige wenige Winzer in Deutschland, an der Ahr und in Franken, leisten sich noch den Luxus eines Frühburgunders. Der Frühburgunder, wie der Name schon sagt, treibt früher aus, wird früher gelesen. Er ist aber auch im Ergebnis nicht ganz so dicht, extraktreich und wuchtig wie ein Spätburgunder. Frühburgunder ist immer zarter, feiner. Aber genau das ist der Grund, weshalb er am Leben gehalten wird. Die Nase zeigt Himbeere, Erdbeere, ein bisschen Schwarzkirsche, ein bisschen Fass und Toasting. Sehr fein und ätherisch. Auch im Mund die totale Verspieltheit. Himbeere, rote Johannisbeere, Erdbeere, etwas Holzkohle. Dann kommt etwas Schwarzkirsche. Tolle Säure, tolle Frische. Gestein, Salz am Ende. Länge. Und trotz seiner aromatischen Intensität und Dichte ein zarter Wein bleibend. Bei diesem 2018er kann ich verstehen, dass man den Frühburgunder erhalten möchte, denn er ist sowas wie eine zartere, leichtere Version eines Chambolle Musigny. Dann kommt am Ende doch ein bisschen Körper, sogar ein bisschen Hagebutte und Sauerkirsche. Gute Dichte. Sehr speziell dieser Wein, unique. Ich selbst gehe mehr in Richtung Spätburgunder, ganz eindeutig. Aber ich verstehe den Sinn und die Liebhaberei hinter diesem Wein. Sehr eigenwillig und sehr einzigartig. 96-97/100

20
/20

Gerstl über: Frühburgunder R

-- Gerstl: Nicht minder traumhaft dieser Frühburgunder R. Eine Rebsorte, welche sehr viel Aufwand bedeutet, damit man schlussendlich gesundes Traubengut lesen kann. Nebst dem ausgeprägt rotbeerigen Bouquet kommt hier eine tiefgründige ätherische Frische mit einer delikaten Kräuterwürze und eleganten floralen Aromen hervor. Gedanklich tauche ich mit all meinen Sinnen in diesen Wein ein und lasse mich treiben. Am Gaumen zeigt sich ein wahres Feuerwerk an Aromatik. Diese sinnliche Auftaktsüsse, welche sich wunderschön mit der fruchtigen Intensität verbindet - gleichzeitig kommt eine erfrischende Säure ins Spiel und somit auch wieder diese genüssliche Saftigkeit. Am Schluss zeigt dieser charaktervolle Weine nochmals seine maskuline würzige Seite mit deutlichen Noten nach Pfeffer und einer gewissen Schärfe. Ich bin sprachlos. 20/20

95
/100

Suckling über: Frühburgunder R

-- Suckling: Although this is rich, concentrated and fleshy, it still has bright acidity that lifts the generous body and propels the super elegant finish that's remarkably clean and bright for the very warm vintage and this early ripening mutation of pinot noir. A touch of celery. Drink or hold. 95/100

93–94
/100

Parker über: Frühburgunder R

-- Parker: The 2018 Frühburgunder R opens with a highly delicate, pure and refined, refreshing bouquet of red fruits, herbs, peppers and some toasty notes. Silky textured and juicy on the palate, this is a medium-bodied, round and charmingly intense Pinot with remarkable freshness and a sustainable finish that reveals fine but grippy tannins that give structure and freshness. This is an excellent Frühburgunder, which is a natural, early-ripening mutation of Pinot Noir that is picked when the guys in Champagne are harvesting Pinot Noir. Tasted as a sample in April 2020. 93-94/100

Mein Winzer

Rudolf Fürst

Franken ist Frankreich nicht nur phonetisch ganz nahe. Wer behauptet, dass exzellenter Pinot Noir, also Spätburgunder nur aus dem in Frankreich gelegenen Burgund stammt, hat mindestens die letzte Dekade verschlafen.

Diesen Wein weiterempfehlen