Weißburgunder Mandelberg aus dem Muschelkalk Großes Gewächs 2021

Dr. Wehrheim: Weißburgunder Mandelberg aus dem Muschelkalk Großes Gewächs 2021

BIO

Zum Winzer

97
100
2
Weißburgunder 100%
5
weiß, trocken
13,5% Vol.
Trinkreife: 2025–2051
Verpackt in: 6er
9
mineralisch
3
Lobenberg: 97/100
Suckling: 96/100
6
Deutschland, Pfalz
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Weißburgunder Mandelberg aus dem Muschelkalk Großes Gewächs 2021

97
/100

Lobenberg: Der Birkweiler Mandelberg zählt mit seinem herausragenden Muschelkalkterroir zu den besten Burgunderlagen der Pfalz, ja vielleicht sogar Deutschlands. Wie alles bei Wehrheim, wird hier natürlich auch zertifiziert biodynamisch bewirtschaftet. Anders als beim Chardonnay, baut Franz die Weißburgunder nicht im Holz aus, sondern reduktiv im Stahltank. Das sorgt einerseits für einen Hauch mehr Frucht, andererseits aber auch für eine deutlichere aromatische und geschmackliche Abgrenzung zu den Chardonnays. Wow, die Nase dieses GGs ist schon eine Wucht, aber irgendwo eine Wucht in ihrer unendlichen Feinheit. Weiße Blüten, Haselnuss, Birne und Mirabellen. Dazu viel Schub aus Steinigkeit, Kreidestaub, kräuterig untermalt von Salbei und Estragon. Auch etwas Brioche und Bienenwachs. Das ist kraftvoll und dicht verwoben, aber wirkt trotzdem so total elegant. Am Gaumen setzt sich das Spiel fort. Unfassbarer Schub, was für eine berstende Spannung und Vibration. Gelber und auch grüner Apfel, jetzt kommt noch reifer Pfirsich hinzu, Salzmandel und Butterbrioche. Man ist das konzentriert und zupackend, dabei Terroir pur zeigend wie ein großer Riesling. Das ist ziemlich feiner Stoff, jetzt natürlich noch am Anfang, wird sich aber superb entwickeln. 97/100

Jahrgangsbericht

Mit den letzten Jahrgängen im Hinterkopf antizipierten die Winzer wie gewohnt einen eher trocken-warmen Witterungsverlauf. Doch 2021 machte recht schnell klar: nicht mit mir! Austrieb und Blüte waren bereits von ungewöhnlich nordisch-rauem Wetter begleitet und im Vergleich zu den Vorjahren »relativ spät« – im langjährigen Mittel also quasi normal. Die meisten deutschen Weinberge blieben von Frost verschont. Die recht harsche Witterung sorgte jedoch nahezu überall für Ertragseinbußen durch die windige, verregnete und dadurch unregelmäßige Blütephase. Der darauffolgende Sommer brachte zunächst keineswegs die Wende. Dramatisch konzentrierte Sommerniederschläge setzten der vorherigen Trilogie der heiß-trockenen Jahre ein jähes Ende und machten den Pflanzenschutz 2021 zu einer Sisyphusarbeit. Die Topwinzer haben 2021 Marathondistanzen in den Weinbergen abgeleistet, um der Situation Herr zu werden. Durch den zusätzlich hohen Personaleinsatz ist es in der Produktion für viele eines der teuersten Jahre aller Zeiten. Ein Glück, dass der Riesling als adaptierte Nord-Rebe stoisch in Wind und Wetter steht wie ein Islandpferd. Denn im Grunde wurde im Herbst immer klarer: Wenn man im Sommer richtig Gas gegeben hat, konnte das noch ein unglaublich starker Jahrgang werden – und so kam es dann auch. Nach diesem echten Cool-Climate-Sommer, der bis Ende August anhielt, retteten der September und ein Goldener Oktober den Weinjahrgang dann fast im Alleingang. Ein stabiles Hoch über Mittel- und Osteuropa sorgt für dieses seit Jahrhunderten bekannte Phänomen. Die Sonnenscheindauer ist gegen Oktober mit noch immer über 10 Stunden sehr hoch, dafür ist die Tag-Nacht-Amplitude schon viel ausgeprägter als noch im August. Da die Nächte länger werden, kann die Luft in Bodennähe stärker auskühlen. Das sorgt für eine langsame Ausreifung bei langer Hangzeit am Stock und trotzdem stabil bleibenden Säuren. Gerade der Riesling liebt das besonders, aber auch die Burgundersorten brillieren mit kühler Frische. Denn 2021 ist ein so spannendes, krachendes und zugleich kristallines Weißwein-Jahr, wie wir es lange nicht mehr hatten. Wer keine Angst vor berauschender Frische hat und sich gerne von hoher Spannung aus der Kurve tragen lässt, der wird mit 2021 seine größte Freude haben. Alle anderen sollten sich besser an die gar nicht so unähnlich gebauten, aber etwas freundlicheren 2020er halten.

96
/100

Suckling über: Weißburgunder Mandelberg aus dem Muschelkalk Großes Gewächs

-- Suckling: An extremely elegant, dry pinot blanc with underplayed power and concentration, the latter creeping up on you at the very long wet stone finish. Sleek for 13.5% alcohol. Still a bit embryonic on the nose, but also extremely subtle with aromas of fresh chestnuts, tarragon and butter. Enormous aging potential. From biodynamically grown grapes with Respekt certification. Drinkable now, but best from 2024. 96/100

Mein Winzer

Dr. Wehrheim

Bereits in der vierten Generation produzieren die Wehrheims charakterstarke Terroirweine aus den renommiertesten Lagen in Birkweiler in der Südpfalz. Seit mehr als 100 Jahren verfolgt die Familie Wehrheim hier die gleiche Vision, die natürlich zwar durch den Einfluss jeder neuen Generation immer...